Patientinnen und Patienten sollen nicht wissen, ob ihr Arzt ein verurteilter Kassenbetrüger ist. © NationalNews

Dieser Arzt ist ein uneinsichtiger Betrüger

Urs P. Gasche / 21. Aug 2017 - Er ist Allgemein-, Hals-, Nasen-, Ohrenarzt, Schularzt und Vertrauensarzt im Strassenverkehr. Sein Name sollte geheim bleiben.

Der Arzt Hagen Thomas (Nachname) aus Muri BE stellte der Krankenkasse Visana – und wahrscheinlich auch anderen Kassen – Rechnungen für Leistungen aus, die er gar nicht erbracht hatte. Er handelte «gewerbsmässig» und hat sich «unrechtmässig bereichert», heisst es in einem rechtskräftigen Strafbefehl vom 28. März 2017. Der Berner Staatsanwalt verurteilte den Arzt wegen «mehrfacher Urkundenfälschung» zu einer aufgeschobenen Geldstrafe von 18'000 Franken und setzte eine Probezeit von zwei Jahren an. Die Kosten des Verfahrens von 4'869.40 Franken sowie eine Parteientschädigung an die Krankenkasse Visana von 4'500 Franken musste Thomas sofort zahlen.

Innerhalb von zwei Jahren hat Visana gemäss Strafbefehl einen Schaden von 35'515 Franken erlitten.

Diese zu Unrecht kassierte Summe hat der Arzt der Krankenkasse bis heute nicht zurückbezahlt. Nach eigenen Angaben sah sich Visana unterdessen gezwungen, gegen Thomas ein Betreibungsverfahren zu eröffnen.

«Absichtliche Bereicherung»

Thomas habe «in der Absicht» einer Bereicherung gehandelt, heisst es in der Begründung des Strafbefehls: «Durch Verwendung von nicht geschuldeten bzw. nicht erbrachten Leistungen ... waren die elektronischen Rechnungen von Hagen Thomas inhaltlich falsch (Falschbeurkundung), was er [Thomas] wusste

Seine aufgedeckten betrügerischen Taten beging Thomas in einem Pflegeheim in Belp BE. Die dortigen Patientinnen und Patienten hatten die verrechneten Leistungen nicht kontrolliert – soweit sie die Rechnungen überhaupt zu Gesicht bekamen.

Der Strafbefehl hält folgenden Tatbestand fest:

  • Thomas verrechnete im Pflegeheim Tarifposten wie «Konsultation» oder «Zuschlag für hausärztliche Leistungen in der Arztpraxis», obwohl diese Patientinnen und Patienten nie in seiner Praxis waren.
  • Innerhalb von zwei Jahren verrechnete Thomas der Visana 330 mal die Tarifposition «Instruktion von Selbstmessungen», «obwohl die Patienten im Pflegezentrum ... selber keine Messungen durchgeführt haben».
  • Thomas stellte die Tarifposition, «Vorbesprechung diagnostischer/therapeutischer Eingriff mit Patienten / Angehörigen» in Rechnung, «obwohl fast nie ein Eingriff durchgeführt wurde oder bevorstand».

Noch kein Geld zurückbezahlt

Bis heute hat Thomas der Krankenkasse Visana die zu Unrecht verrechneten 35'515 Franken nicht zurückbezahlt. Thomas begründet dies gegenüber Infosperber damit, er «stehe leider mit der Visana nicht in einem direkten Kontakt». Und es würden «meinerseits zur Eintreibung stehende Forderungen bei der Krankenversicherung» bestehen.

Auch andere Krankenkassen betroffen

Nicht alle Patientinnen und Patienten des Pflegeheims waren bei der Visana versichert.

Infosperber fragte Thomas: «Falls gleiche oder ähnliche Fehler bei andern Kassen passiert sind: Haben Sie den betroffenen Kassen zu viel verlangte Honorare zurückbezahlt?» Er antwortete mit «nein». Von Forderungen oder von Strafanzeigen anderer Kassen wisse er nichts.

Doch schon Mitte Juli war eine Strafanzeige der Krankenkasse KPT hängig, wie KPT Infosperber bestätigte: «Wir beschuldigen den Arzt, dass er die KPT bewusst mit falschen Abrechnungen getäuscht und betrogen hat.»

Die Kasse Helsana strebe mit dem Arzt einen Vergleich mit Rückzahlungen an, erklärte Sprecher Stefan Heini. «Strafanzeigen dauern lange und kosten viel», begründete er.

Bei der Krankenkasse CSS mahlen die Mühlen etwas langsamer. Sie teilte Infosperber mit: «Wir hatten bereits [ab 4. Mai] Abklärungen in die Wege geleitet. Diese Abklärungen sind jeweils relativ langwierig, da wir nur die Rechnungen vorliegen haben. Die Krankheitsgeschichte müssen wir von den Ärzten verlangen. Insbesondere im Fall von tatsächlichen Differenzen ist deren Kooperationsbereitschaft jeweils ziemlich gering. Das Ganze zieht sich in die Länge. Wie erwähnt, sind wir derzeit mitten in den vertieften Abklärungen

Die Krankenkasse Concordia behauptete noch am 20. Juli, sie kenne den Namen des verurteilten Arztes nicht. Concordia war über den Fall informiert, seit die «Berner Zeitung» am 4. Mai über die Strafanzeige der Visana und den Strafbefehl informierte, ohne allerdings den Namen des verurteilten Arztes zu nennen. Offensichtlich hatte sich Concordia bei der Visana nicht erkundigt, um welchen Arzt es sich handelt.

Die Groupe Mutuel will «aus Datenschutzgründen» nicht bekannt geben, ob sie gegen den verurteilten Arzt ein Verfahren führt. Sie könne nicht auf einzelne, eventuell laufende Verfahren eingehen, solange kein rechtskräftiges Urteil vorliegt. Die Kasse wollte Infosperber allerdings nicht mitteilen, welche Vorschrift des Datenschutzes oder welche andere Rechtsnormen es der Kasse angeblich verbieten, darüber zu informieren, ob sie den Fall des Berner Arztes untersucht, und ob sie ein Verfahren eröffnet hat.

Hagen Thomas: «Strafbefehl nie in die Hand bekommen»

Trotz rechtskräftigem Urteil bestreitet Hagen Thomas weiterhin, falsche Rechnungen ausgestellt zu haben: «Diese Anschuldigungen sind nicht haltbar und wären in einem ordentlichen Verfahren widerlegt worden

Warum hatte er denn gegen den Strafbefehl, der unterdessen zu einer rechtskräftigen Verurteilung geworden ist, keine Einsprache erhoben? «Ich habe den Strafbefehl nicht in die Hand bekommen», behauptet Thomas. Deshalb habe er «nicht fristgerecht reagieren» können.

Die Staatsanwaltschaft schildert den Ablauf wie folgt: Im März 2017 hatte Thomas das Protokoll einer Befragung unterzeichnet. Den darauf per Einschreiben zugestellten Strafbefehl hat der Arzt trotz hinterlegter Abholungs-Einladung vom 30. März nicht abgeholt. Die Staatsanwaltschaft versichert, den Strafbefehl an die von Thomas angegebene und verifizierte Adresse in Muri BE zugestellt zu haben.

Weil Thomas den Strafbefehl nicht abholte, doppelte die Staatsanwaltschaft, ohne dazu rechtlich verpflichtet gewesen zu sein, mit einem A-Brief nach: «Die Frist zur Abholung [des eingeschriebenen Briefes] lief am 6. April 2017 aus. Die eingeschriebene Sendung gilt demnach als zugestellt. Die zehntägige Rechtsmittelfrist läuft noch bis am 18. April 2017.» Thomas hätte lediglich mit einer Unterschrift, ohne Begründung, Einsprache erheben können, unterliess dies aber.

Name sollte geheim bleiben

Selbstdeklaration von Hagen Thomas auf der Webseite des «Ärztenetz Bantiger»

Der praktizierende Allgemein-, Hals-, Nasen-, Ohrenarzt, Schularzt und Vertrauensarzt des Strassenverkehrsamts zählte offensichtlich darauf, dass seine Patientinnen und Patienten und die Öffentlichkeit von der ganzen Sache nichts erfahren. Als ihn die Berner Zeitung Anfang Mai um eine Stellungnahme bat, kontaktierte Thomas den Tamedia-CEO Pietro Supino. Gegenüber Infosperber sagte Thomas, er habe mit dem CEO erst nach Veröffentlichung des Artikels in der Berner Zeitung Kontakt aufgenommen. Jedenfalls verzichtete die Berner Zeitung «aus Rücksicht auf den Persönlichkeitsschutz» darauf, den Namen des Arztes zu nennen.

Die Krankenkasse Visana wiederum, dank deren Strafanzeige es überhaupt zur strafrechtlichen Verurteilung des Arztes gekommen ist, wollte den Namen des Arztes gegenüber Infosperber nicht nennen. Diese Verweigerung hat die Recherchen für diesen Artikel lange hinausgezögert. Begründung der Visana: Die Verurteilung wegen Betrügereien sage nichts über die medizinische Qualität des Arztes aus. Diese sei für die Patienten entscheidend.

Wegen der Diskretion der Visana können jetzige und künftige Patientinnen und Patienten nicht selber entscheiden, ob sie einen Arzt, der zwei Jahre lang wiederholt und vorsätzlich Leistungen verrrechnete, die er gar nicht erbracht hatte, weiterhin aufsuchen oder neu konsultieren möchten.

Namensnennung als Präventionsmassnahme

Müssten Ärzte damit rechnen, dass ihre Namen nach rechtskräftigen Verurteilungen und nach Sanktionen für berufsbezogene Straftaten öffentlich bekannt werden,

  • würden viele nicht mehr versuchen, ihre Einkommen mit dem Verrechnen von nicht erbrachten Leistungen aufzubessern.
  • Die Dunkelziffer der Betrügereien wäre kleiner.
  • Es bräuchte weniger Strafverfahren und Betreibungen.
  • Die Krankenkassen hätten weniger Gelegenheit zu jammern, dass sie am kürzeren Hebel sind.

Tatsächlich ist es für die Kassen ziemlich schwierig, die Verrechnung von nicht erbrachten Leistungen aufzudecken. Um Unterlagen von Pflegeheim-Patienten einsehen zu können, musste die Krankenkasse Helsana sogar bis vors Bundesgericht gehen.

Ärztegesellschaft bleibt passiv

Die Ärztegesellschaft des Kantons Bern geht mit fehlbaren Mitgliedern schonend um. «Bei der Standeskommission ist kein Dossier hängig, das in Zusammenhang mit dem im Artikel der Berner Zeitung geschilderten Verhalten in Verbindung steht», erklärte Mediensprecher Marco Tackenberg am 21. Juli gegenüber Infosperber. Die Ärztegesellschaft wisse nicht, behauptete Tackenberg, ob der Arzt ein Mitglied sei. Hagen Thomas bestätigt, dass er Mitglied ist, doch habe ihn «die Ärztegesellschaft nicht kontaktiert».

Anders der Berner Kantonsarzt. Er hat Thomas kontaktiert. Darauf habe er fristgerecht per 7. August 2017 geantwortet, teilt Thomas Infosperber mit: «Bislang kam es zu keiner Sanktion oder dem Vorwurf nachweislicher Verletzung der Berufspflicht.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

6 Meinungen

@Streit. Solche Artikel machen hohe und höchste journalistische Qualität aus. Man erfährt vergleichsweise mehr Neues als man über Trump bereits weiss.
Pirmin Meier, am 21. August 2017 um 11:51 Uhr
Nach einer sehr kostspieligen Brustkrebs Behandlung mit Operation...usw war es mir nicht möglich, von meiner Krankenkasse, Aquilana die Rechnungen der Clinique Genolier zur Überprüfung zu erhalten, trotz mehrfacher Anfrage und Erklärung dass dies logischerweise im Interesse der Kasse ist...! Schade..., wenn man krank ist kann man gegen solche Ungereimtheiten nicht vorgehen, aber ein Gesetz, das verlangt, diese Rechnungen werden VOR Begleichung von den Patienten abgehakt würde bestimmt sehr viel Geld einsparen...!!!
Gisela Keckeis, am 21. August 2017 um 13:52 Uhr
Allein seine verschiedenen Ausreden und falschen Behauptungen beweisen, dass dieser Dr.med. H. Thomas es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Oder sagt man dem jetzt «alternative» Wahrheiten?
Jürg Schmid, am 21. August 2017 um 16:09 Uhr
@Keckeis > Dieses Gesetz/Diese Vorschrift gibt es: Die Krankenkassen sind verpflichtet, dem Patienten eine Kopie der direkt an die Krankenkasse gesandten Rechnung auch zuzustellen.
Louis Debrunner, am 21. August 2017 um 17:03 Uhr
@Debrunner Vielen Dank, können Sie mir genau sagen welches Gesetz und wo ich es finden kann ?
Gisela Keckeis, am 21. August 2017 um 17:44 Uhr
Lieber Herr Gasche, toller Artikel, so macht 'sich informieren' Spass. Mit dem dazu gesammelten Wissen könnten Sie vielleicht noch folgende Frage beantworten: alles dreht sich um Betrug an den Versicherungen. Aber sind denn die Versicherten nicht auch betrogen worden? Die Versicherten haben doch zuerst die Franchise und wenn diese aufgebraucht war Selbstbehalt auf nicht bezogene Leistungen von den Versicherungen aufgebrummt bekommen? Laut beschriebenem Urteil wurde das in keiner Weise wieder gut gemacht. Wenn tatsächlich auch Versicherte geschädigt wurden, ist es umso stossender, dass der Arzt geschützt wird.
Ernst Zwicky, am 21. August 2017 um 19:47 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.