Unter vielen guten Ärzten gibt es schwarze Schafe © cc

Betrüger-Arzt lässt seine PatientInnen im Stich

Urs P. Gasche / 28. Jan 2018 - Zahlt betrügerisch verrechnete Honorare nicht zurück. Gibt Krankengeschichten nicht heraus. Behandelte trotz Praxisverbot weiter.

Er war Allgemein-, Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Muri BE sowie Schularzt und Vertrauensarzt im Strassenverkehr. Trotz rechtskräftiger Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs sollte sein Name geheim bleiben. Doch im August 2017 hatte Infosperber seinen Namen Hagen Thomas (Nachname) publik gemacht, damit seine Patientinnen und Patienten informiert entscheiden können, ob sie ihn weiter aufsuchen möchten («Dieser Arzt ist ein uneinsichtiger Betrüger»).

Praxisverbot

Inzwischen hat die Berner Gesundheitsdirektion dem seit 2006 in der Schweiz tätigen deutschen Arzt nach eigenen Angaben verboten, eine eigene Praxis zu führen. Im eidgenössischen Register der Medizinalberufe steht die Eintragung: «Keine Berufsausübungsbewilligung im Kanton Bern». Das gilt seit Ende November 2017. Thomas dürfe als Arzt im Kanton Bern nur noch unter Aufsicht, ohne Eigenverantwortung, arbeiten.

Die genauen Gründe für den Entzug der Bewilligung würden unter das «Behördengeheimnis» fallen, teilte das Berner Kantonsarztamt mit. Pro Jahr würden im Kanton Bern durchschnittlich zwei ÄrztInnen mit einem Praxisverbot belegt.

Trotz des erlassenen Praxisverbots habe der Arzt Thomas weiter einzelne Patientinnen und Patienten behandelt und entsprechende Rechnungen zugestellt. Das erklärt die Krankenkasse Visana.

Zu Unrecht kassierte Honorare nicht zurückbezahlt

Thomas stellte mehreren Krankenkassen Rechnungen für Leistungen, die er nicht erbracht hatte. Visana hatte als erste eine Strafanzeige gegen Thomas eingereicht. In der Folge hatte der Berner Staatsanwalt den Arzt am 28. März 2017 mit einem rechtskräftigen Strafbefehl wegen «mehrfacher Urkundenfälschung» verurteilt. Er habe «gewerbsmässig» gehandelt und sich «unrechtmässig bereichert», hiess es in der Urteilsbegründung. Die Krankenkasse Visana hat einen nachgewiesenen Schaden von 35'515 Franken erlitten.

Doch trotz der Verurteilung hat Arzt Thomas die zu Unrecht kassierten Honorare bis heute nicht zurückerstattet. Auch die «bewusst mit falschen Abrechnungen» kassierten Honorare der KPT bleibt Thomas bis heute schuldig. Andere Kassen haben über allfällige Verfahren nicht informiert.

Nach seiner Verurteilung schloss das Ärztenetzwerk Bantiger den Arzt im Juli 2017 aus ihrem Netzwerk aus. Thomas war im April 2016 für eine Probezeit aufgenommen worden. «Wir distanzieren uns eindeutig von unlauteren Tarifpraktiken», teilte das Netzwerk Infosperber mit.

Aufgrund einer weiteren Strafanzeige, welche die Krankenkasse KPT einreichte, eröffnete die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern nach eigenen Angaben ebenfalls eine Untersuchung, die noch hängig ist. Die KPT wollte nicht bekannt geben, ob sie ebenfalls noch Rechnungen für Behandlungen nach dem 25. November erhielt. «Aufgrund des laufenden Verfahrens [infolge der letztjährigen Strafanzeige] nehmen wir nicht Stellung», beschied KPT-Sprecherin Barbara Weber.

Patientinnen kommen nicht an ihre Krankengeschichten

Seine Patientinnen und Patienten hat Thomas über die Schliessung der Praxis bis heute nicht informiert. Eine Patientin wollte von ihm noch am 24. Januar 2018 Medikamente beziehen. Doch am Telefon habe eine Combox-Stimme erklärt, die Praxis sei «diese Woche betriebsbedingt geschlossen». Eine ähnliche automatische Nachricht erhält schon seit Wochen, wer den Arzt per E-Mail erreichen möchte: «Sehr geehrte Patientinnen und Patienten. In dieser Woche sind wir unvorhergesehen ferienabwesend.»

Automatische Rück-Mail seit Wochen von Arzt Thomas

Thomas hat seinen Patientinnen und Patienten auch deren persönliche Krankengeschichten nicht ausgehändigt, um diese einem neuen Arzt zu übergeben. Weil der Arzt unerreichbar ist, sind die Krankendossiers auch auf Anfrage nicht erhältlich.

Keine Stellungnahme

Infosperber bat Hagen Thomas am 17. Januar, zu allen obigen Vorwürfen Stellung zu nehmen. Bis heute ist keine Antwort eingetroffen.

---------------------------------------------------

NACHTRAG

Am 29. Januar erklärte die stellvertretende Kantonsärztin des Kantons Bern, Linda Nartey, dass der veröffentlichte «Entzug der Berufsausübungsbewilligung» kein vollständiges Berufsverbot sei. «Er darf den ärztlichen Beruf unter fachlicher Aufsicht, zum Beispiel als angestellter Arzt in einem Spital oder in einer anderen Praxis ausüben. Dabei muss ein Arzt oder eine Ärztin mit Berufsausübungsbewilligung die Verantwortung für die Tätigkeit des Arztes ohne Berufsausübungsbewilligung übernehmen und auch die fachliche Aufsicht über die Einhaltung der Berufspflichten gewährleisten.»

https://www.infosperber.ch/data/attachements/Thomas.Fachausweis.350.png

Persönliche Angaben zur Qualifikation

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Ein vernünftiger Beschluss. Hoffentlich macht er Schule
Elisabeth Schmidlin, am 29. Januar 2018 um 14:44 Uhr
Ein Verein namens CHONU (Cyber-Belästigung der Vereinten Nationen) kämpft gegen Anarchisten und betrügt große Geldbeträge, Einkäufe nicht im Einklang mit dem Foto, Banküberweisung, Erpressung im Netz, gefälschte Maraboutage und gefälschter Account, Paypal, falsche Liebesgeschichten, um Geld zu verdienen, Autoverkäufe, Schwule und Lesben und falsche Verlosungen usw. in Zusammenarbeit mit Frankreich und einigen afrikanischen Ländern in der Welt verfügbar auf SMS oder von Emai
E - Mail: office.consultant@europe.com oder berater.office@camelot.bzh
Telefonische Kontakte: + 33644698567 / AFRIKA: +22962405867
Cordialment
josephine FLOCH, am 10. Februar 2018 um 22:13 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.