Infosperber © Thinkstock.502581798

-

DIE CHANCE VON INFOSPERBER NUTZEN

Urs P. Gasche / 24. Sep 2017 - Die Zukunft im Auge. JournalistInnen können hier Relevantes veröffentlichen, das in der öffentlichen Debatte zu kurz kommt.

Das Informations-Portal Infosperber will die grossen Medien mit relevanten Informationen ergänzen. Das Ziel ist hoch gesteckt. Wir verfolgen es Schritt für Schritt. Unterdessen zählt Infosperber über 300'000 Besuche pro Monat.

SPEZIELLE MERKMALE IN KURZFORM:

  • Infosperber steht allen Journalistinnen und Journalisten offen, welche sich mit der publizistischen Ausrichtung identifizieren und das Handwerk des Schreibens beherrschen.
  • Infosperber ist eine gemeinnützige Plattform, getragen von der Schweizerischen Stiftung zur Förderung unabhängiger Information SSUI (siehe weiter unten).

WARUM ES INFOSPERBER BRAUCHT

  • Die grossen Medien stehen heute noch stärker als früher unter kommerziellem Druck. Auflagen, Leserzahlen, Einschaltquoten und Werbeeinnahmen bestimmen weitgehend, welche Informationen ausgewählt und wie sie präsentiert werden.
  • Politische und wirtschaftliche Inhalte basieren immer häufiger auf Vorlagen, welche PR-Spezialisten und Presseabteilungen aufbereitet haben. Manche Journalistinnen und Journalisten werden – bewusst oder unbewusst – immer mehr zu Aufbereitern von Informationen, welche Verwaltung, Interessenverbände und Privatfirmen anbieten. Oder sie verstehen sich als Dienstleister und Unterhalter.
  • Deshalb tragen viele Medien nur noch wenig dazu bei, dass Bürgerinnen und Bürger zu den relevanten Informationen kommen, um gesellschaftlich kompetent mitreden und mitbestimmen zu können.

PUBLIZISTISCHE AUSRICHTUNG

  • Infosperber will grosse Medien, die allzu PR-lastig sind und der Unterhaltung ein hohes Gewicht einräumen, mit relevanten Informationen ergänzen. Die Plattform fokussiert auf vergessene Zusammenhänge und vernachlässigte Perspektiven. Es gibt keinen Pflichtstoff. Die Plattform pflegt auch die vernachlässigte Medienkritik.
  • Infosperber macht Lücken in der Berichterstattung grosser Medien transparent.
  • Zielpublikum sind sogenannte Entscheidungsträgerinnen, Entscheidungsträger in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie alle, die Ergänzendes zu den Mainstream-Medien schätzen.
  • Die Plattform ist politisch und konfessionell unabhängig. Sie ist ebenso unabhängig von wirtschaftlichen, politischen oder weltanschaulich-religiösen Interessen. Insbesondere stützt sie sich auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Uno vom 10. Dezember 1948.
  • Infosperber will es interessierten Bürgerinnen und Bürgern erleichtern, sich dank zusätzlichen Informationen aus anderen Perspektiven eine eigene Meinung zu bilden. Kommentare auf Infosperber geben die persönliche Meinung der Schreibenden wieder.
  • Die Inhalte dieser gemeinnützigen Plattform stehen Dritten zur weiteren Verbreitung kostenlos zur Verfügung, sofern sie die Beiträge integral und mit Quellenangabe übernehmen. Für die Bilder, Grafiken und Karikaturen gilt dies nicht.

DIE REDAKTION

Im Impressum sind über vierzig Journalistinnen und Journalisten aufgeführt, die regelmässig oder gelegentlich redaktionell mitarbeiten. Bei Infosperber können alle Journalistinnen und Journalisten mitarbeiten, die hinter der publizistischen Ausrichtung stehen und das Handwerk des Schreibens beherrschen. Infosperber hat keine Kapazitäten, um von aussen kommende Texte zu bearbeiten. Wir freuen uns, wenn sich Interessierte melden bei einer der unten stehenden Kontaktadressen.

Die gemeinnützige Plattform zahlt höchstens bescheidene Honorare. Spesen und Nutzungsrechte kann sie abgelten.

Die Redaktionsleitung besteht aus Urs P. Gasche, Barbara Jud (Produzentin), Kurt Marti, Jürgmeier und Christian Müller. Zusätzliche Mitglieder sind willkommen.

KONTAKTADRESSEN

Urs P. Gasche

031 972 77 88 / urs.p.gasche[AT]infosperber.ch

Barbara Jud

041 240 45 86 / bjud[AT]bluewin.ch

Kurt Marti

027 923 30 27 / kurt-marti[AT]bluewin.ch

Jürgmeier

079 785 33 84 / juergmeie[AT]infosperber.ch

Christof Moser

079 418 32 88 / qualifriend[AT]hotmail.com

Christian Müller

041 760 32 49 / 079 300 54 44 / christian.mueller[AT]infosperber.ch

---

DIE STIFTUNG SSUI

Die Informations-Plattform Infosperber ist ein gemeinnütziges Projekt, getragen von der «Schweizerischen Stiftung zur Förderung unabhängiger Information» SSUI. Sie steht unter Aufsicht des Eidgenössischen Departements des Innern. Bilanz und Geschäftsbericht sind auf der SSUI-Webseite veröffentlicht.

Die Stiftung will den unabhängigen Journalismus in der ganzen Schweiz fördern, insbesondere journalistische Recherchen von gesellschaftlicher und politischer Relevanz.

Die Rechtsform der Stiftung garantiert, dass der Zweck unantastbar bleibt und die Plattform Infosperber weder verkauft noch umgekehrt von einem Millionär oder einem Konzern gekauft werden kann (wie vor einiger Zeit die Huffington Post).

Die Plattform ist dem Dienst an der Öffentlichkeit gewidmet, wird gemeinnützig betrieben und verfolgt keine kommerziellen Zwecke.

Die Stiftung hat das Design und das Programmieren der Webseite «Infosperber» finanziert. Für die laufenden Kosten und das Fördern von journalistischen Recherchen ruft die Stiftung zu Spenden auf. Die Stiftung stellt eine Steuerbescheinigung aus, so dass Spenden von den Steuern abgezogen werden können.

KONTAKTADRESSEN FÜR WEITERE AUSKÜNFTE:

Urs P. Gasche

Präsident des Stiftungsrats SSUI, 031 972 77 88 / urs.p.gasche[AT]infosperber.ch

Weiterführende Informationen

CV Jürgmeier
CV Gasche
CV Kurt Marti
CV Christian Müller
CV Christof Moser
CV Barbara Jud

Eine Meinung

Ihre Publikationen habe ich abonniert und lese sie regelmässig. Ich bin sehr dankbar, dass es diese unabhängige Berichterstattungen gibt. Durch die Lektüre der Artikel kann man sich besser eine ausgewogene und eigene Meinung bilden.
Bravo
Hans Arnold
Hans Arnold, am 05. Juli 2014 um 12:57 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.

 

Frühere 'Freier Titel'