Syrien: Flüchtlinge und die Schweiz

Jürg Lehmann © jl
Jürg Lehmann / 31. Aug 2013 - Das UNHCR hat Ende August in den Nachbarländern 1,8 Millionen syrische Flüchtlinge registriert. Was nun?

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt, Hunderttausende Frauen, Männer und Kinder flüchten in die Nachbarländer, die schwer an der Last zu tragen haben. Das UNHCR aktualisiert auf seiner Website laufend die Situation der syrischen Flüchtlinge im Nahen und Mittleren Osten.

Ständerat Hannes Germann (SH) ist Präsident der aussenpolitischen Kommission. Er sagte kürzlich zu Syrien: «Die Lage ist dramatisch. Es wird wahrscheinlich zu einer grossen Flüchtlingswelle und zu Elend in der Zivilbevölkerung kommen. Hier ist die Schweiz im Rahmen ihrer humanitären Tradition gefordert Hand zu bieten, glaubwürdig ein Zeichen zu setzen und allenfalls ein Flüchtlingskontingent von mehreren hundert Personen aufzunehmen.»

Die Flüchtlingswelle wird nicht kommen, sie ist schon da.

Ebenfalls dieser Tage äusserte sich Bundespräsident Ueli Maurer zum Thema: «Ich denke, man muss die Entwicklung abwarten, das Problem kann nur international gelöst werden. Sicher würde sich die Schweiz auf irgendeine Art solidarisch mitbeteiligen, aber es ist zu früh, um irgendwelche Signale auszusenden.»

Abwarten ist keine Politik, Handeln wäre es.

Maurer und Germann gehören der SVP an. Als Justizministerin Simonetta Sommaruga im September 2012 einer 36-köpfigen (!) syrischen Grossfamilie in der Schweiz Asyl gewährte, nannte die SVP dies einen «veritablen Skandal». Angesichts der angespannten asylpolitischen Situation in der Schweiz sei die Aufnahme von Kontingentsflüchtlingen «zynisch». Es gebe keinen Spielraum dafür.

Vielleicht ist die Haltung der SVP der eigentliche Skandal.

Im Libanon befinden sich laut UNHCR im Moment 716'000 registrierte syrische Flüchtlinge, in Jordanien 515'000, in der Türkei 459'000, im Irak 162'000 und in Ägypten 110’ 000 – und tägliche strömen Tausende neue Ankömmlinge in die riesigen Zeltstädte.

Wer fragt diese Länder nach ihrem «Spielraum»?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Endlich tut sich etwas (auf NZZonline; 1.9.2013)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich: Bis zu 10 CHF per SMS an 9889 mit der Nachricht «Infosperber 10» (10 = Frankenbetrag). Grössere Beträge per IBAN, via PayPal oder mit Kreditkarte (auch ohne PayPal möglich).

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

milliPay

Spenden Sie:    5 CHF    10 CHF    20 CHF    

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.