Jetzt auch deutsch lieferbar: How to Speak Money © Klett-Cotta

Jetzt auch deutsch lieferbar: How to Speak Money

Wo über Geld geredet wird, verstehen viele Bahnhof

Christian Müller / 15. Okt 2015 - Der britische Romancier John Lanchester hat sich die Sprache des Geldes angeschaut – und ein phänomenales Buch darüber geschrieben.

Gleichzeitig hätten die Saudis ihren Beitrag geleistet, indem sie ihre Erdöl-Förderung von täglich 10,5 Millionen Barrel auf 8,5 Millionen senkten.4 Die Saudis hätten Jimmy Carter loswerden wollen, weil dieser im ausgehandelten Camp-David-Vertrag von 1978 zwischen Ägypten und Israel Jerusalem nicht ausschliesslich Israel zugesprochen habe, und weil Carter die Politik Israels nicht genügend unterstützt habe.

Es ist ein phänomenales Buch geworden! Und es ist sehr zu begrüssen, dass es jetzt auch in deutscher Sprache herausgekommen ist: «Die Sprache des Geldes – und warum wir sie nicht verstehen (sollen)». Es umfasst rund 70 Seiten einführenden Text zum Thema und rund 220 Seiten lexikalische Begriffserklärungen von A- und B-Aktien, AAA und Anebnomics bis Zombiebank, Zwiebeln und zyklisch und azyklisch. In einem 30seitigen Nachwort referiert Lanchester schliesslich über die Erfolge des Wirtschaftswachstums – zum Beispiel über den phantastischen Rückgang der weltweiten Kindersterblichkeit in den letzten 20 Jahren – und erklärt, warum es doch nicht so weitergehen kann.

Darum müssen wir die Sprache des Geldes verstehen

Lanchester erklärt in seinen Einführungen in höchst plausibler Form, warum es den Finanzmarktleuten sehr recht ist, dass ihre Sprache fast zur Geheimsprache geworden ist, denn sie profitieren von der fast automatischen inneren Abwendung vieler Menschen, die diese Sprache nicht verstehen und sich nicht überwinden wollen, sie verstehen zu lernen.

2W. Carl Biven: «Jimmy Carter's Economy: Policy in an Age of Limits», Chapel Hill, University of North Carolina Press, 2002)

3Robert Sherrill: «The Oil Follies of 1970-1980, 435-37

Klare Erklärungen für schwammige -ismen

Selbstverständlich kommt Lanchester in seinem einleitenden Text auch auf die neoliberale Ökonomie zu reden. Doch was ist das eigentlich, die neoliberale Ökonomie, fragt er, und antwortet gleich selber:

«Kurz gesagt, handelt es sich dabei um eben jenes Denksystem, das seit ungefähr einem Dritteljahrhundert die englischsprachige Welt und Finanzinstitutionen wie die Weltbank und den IWF beherrscht. Die ersten und politisch prominentesten politischen Vertreter waren die 1979 zur Premierministerin gewählte Margaret Thatcher in Großbritannien und Ronald Reagan, der 1980 Präsident der USA wurde. Der Neoliberalismus hat sowohl einen praktischen als auch einen philosophischen Aspekt. Da seine praktische Seite unmittelbar ins Auge fällt, beschäftige ich mich mit ihr zuerst.»

«Im Neoliberalismus spielen folgende politische Maßnahmen eine Rolle: die aktive Stärkung des Handels, des Unternehmertums und des Individuums; die Beschränkung der staatlichen Einflussnahme; die Senkung öffentlicher Ausgaben; die Erweiterung der Chancen und Verantwortlichkeiten des Einzelnen, sowohl bei Erfolg als auch bei Misserfolg; die Förderung des Freihandels und dementsprechend auch die Abschaffung protektionistischer Hemmnisse und Zölle; die Einschränkung der Rolle der Gewerkschaften und der Tarifverhandlungen; die Minimierung von Steuern; politische Weichenstellungen, die der Schaffung von Wohlstand und Reichtum zugute kommen, gepaart mit dem Vertrauen darauf, dass allmählich auch andere Bereiche der Wirtschaft von diesem Wohlstand profitieren; und die Privatisierung staatlicher Unternehmen.»

«Hinter diesem spezifischen politischen Programm steht ein philosophisches Gedankengut, das die Rolle und Bedeutung des Individuums betont. Der Neoliberalismus ist davon überzeugt, dass der Weg zum Wohl der Allgemeinheit nur über die Stärkung des Einzelnen führt. Aber vielleicht ist das falsch ausgedrückt, vielleicht sollte man es eher so sagen: Das Individuum hat als moralisches Wesen oberste Priorität; die Chancen, das Potenzial und das Glück des Einzelnen sind alles, was zählt.»

«Wenn die Gesellschaft als Ganzes davon profitiert und gedeiht, umso besser, aber letztendlich sollte das moralische und praktische Augenmerk einer jeden Gesellschaft dem Individuum gelten. Daraus ergibt sich notwendigerweise, dass bei der strukturellen Gestaltung einer Gesellschaft und folglich auch eines Wirtschaftssystems die Möglichkeiten des Individuums im Zentrum stehen. Die Wirtschaft sollte so eingerichtet sein, dass der Einzelne die Gelegenheit bekommt, sein Potenzial zu maximieren. Das praktische Versprechen, das dahinter steht, lautet folgendermaßen: Wenn die Regierung den Weg für die 'Wohlstandsschöpfer' ebnet, wird der Reichtum, den sie anhäufen, letztendlich allen zugute kommen: Zunächst einmal zahlen ja die Reichen wesentlich mehr Steuern als die Armen, außerdem geben sie auch noch wesentlich mehr aus – und von ihren Steuern und Ausgaben profitiert dann schließlich die gesamte Gesellschaft. Es ist wie ein Zaubertrick: Man fördert das Allgemeinwohl, indem man einzelnen Leuten erlaubt, ihren Gewinn in selbstsüchtiger Manier zu maximieren.»

«Aus dieser Auffassung ergaben sich politische Maßnahmen, die es den Reichen ermöglichten, noch schneller noch sehr viel reicher zu werden als die Armen. So funktioniert das System des freien Marktes: Die Reichen häufen darin immer wesentlich schneller Einnahmen und Vermögen an als die Armen; dieses Gesetz ist so elementar wie die Gesetze der Schwerkraft. Dabei verspricht der Neoliberalismus, diese Entwicklung sei unbedenklich, solange die Armen dabei ebenfalls reicher werden. Mit der Flut steigen alle Boote – so lautet der Gemeinplatz. Zwar heben sich die reichen Boote schneller in die Höhe, aber in der neoliberalen Weltordnung ist das kein Problem. Soziale Ungleichheit ist nicht einfach nur der Preis, den man für steigenden Wohlstand bezahlen muss – sie macht ihn überhaupt erst möglich. Die wachsende Ungleichheit ist also keineswegs eine hässliche, unbeabsichtigte Begleiterscheinung des Neoliberalismus, sondern vielmehr der Motor, der den gesamten wirtschaftlichen Prozess antreibt.»

Lanchester, etwas weiter unten, wieder wörtlich:

«Konkurse, hohe Arbeitslosigkeit, Menschen, die obdachlos geworden sind – all das sind menschliche Tragödien. Aber in der neoliberalen Weltsicht sind sie noch etwas anderes, nämlich eine Erinnerung daran, was passiert, wenn man nicht hart genug arbeitet. Wirtschaftssysteme brauchen Gewinner, wie Mrs Thatcher klar gemacht hat, aber diese ökonomische Variante ist auch auf Verlierer angewiesen: Sie sind es, die den Gewinnern die nötige Angst einjagen, die das Feuer in ihnen entzünden und sie antreiben. Es gibt ein Bibelzitat, das diese Weltsicht und die Richtung, in die sich die englischsprachige Welt seit ungefähr 1980 bewegt, perfekt zusammenfasst: «Denn wer da hat, dem wird gegeben.» (Mk 4,25).»

Rund 400 Begriffe der Sprache des Geldes

Nein, auch einzelne Beispiele aus dem 220 Seiten starken Lexikon-Teil des Buches hier anzuführen, würde nicht Sinn machen. Manche Fachwörter werden da auf einer Zeile erklärt, für manche Begriffe, etwa für die Erklärung des Hochfrequenzhandels, braucht auch John Lanchester fast zwei Buchseiten. Aber immer sind die Erklärungen verständlich formuliert, auch wenn man dabei oft gezwungen wird, gleich auch noch weitere Begriffe zu studieren.

Ganz fehlerfrei ist allerdings auch John Lanchester nicht. Unter dem Stichwort Fiatgeld, einem Synonym von Giralgeld, erklärt er, dass hinter dem heutigen Geld gar kein Gegenwert mehr steckt wie damals, als das Geld noch mit Goldreserven gedeckt sein musste. Das Geld werde – schwuppdiwupp – aus dem Nichts geschöpft. Das ist zwar richtig, nur haben nicht, wie Lanchester schreibt, nur die Staaten beziehungsweise deren Zentralbanken sich das Recht genommen, Geld aus der Luft herzuzaubern, sondern, was tatsächlich eine ganz üble Sache ist, die Banken! Aber als Engländer weiss Lanchester eben nichts von unserer Vollgeld-Initiative. Wüsste er davon, er wäre mit Sicherheit ein begeisterter Befürworter.

Oder ein anderer Fehler: Unter dem Stichwort ESM (European Stability Mechanism) ist von einem Stammkapital von 700 Millionen Euro die Rede. Es müsste da natürlich 700 Milliarden Euro stehen.

Aber wer macht schon keine Fehler! Vielleicht war's ja auch der Übersetzer. Und so oder so, der lexikalische Teil des Buches ist eine äusserst lohnende Lektüre! Und sehr unterhaltsam dazu!

«So können wir nicht weiterleben»

in seinem – ebenfalls sehr lesenswerten – Nachwort zitiert John Lanchester den leider im Jahr 2010 viel zu früh verstorbenen englischen Historiker und Philosophen Tony Judt. Die Stelle, sie stammt aus dem erst posthum erschienenen Werk «Dem Land geht es schlecht», verdient es, auch hier wiedergegeben zu werden:

«Die materialistische und eigennützige Lebensart, der wir heute begegnen, ist nicht zwingend im Menschen angelegt. Was heute so selbstverständlich erscheint, hat sich in den achtziger Jahren herausgebildet: die Jagd nach dem Geld, der Kult um Privatisierung und Kapitalismus, die wachsende Kluft zwischen Reich und Arm. Und vor allem die dazugehörige Sprache: unkritisches Lob für den uneingeschränkten Markt, Verachtung für den öffentlichen Sektor, die Illusion unaufhörlichen Wachstums.

So können wir nicht weiterleben. Die Finanzkrise von 2008 hat gezeigt, dass der unregulierte Kapitalismus sich selbst der schlimmste Feind ist. Früher oder später wird er Opfer seiner Exzesse werden und den Staat um Hilfe bitten. Wenn wir aber nach dieser Krise zum Alltag zurückkehren und so weitermachen wie bisher, sollten wir uns auf größere Katastrophen gefasst machen.

Und doch sind wir scheinbar unfähig, uns Alternativen vorzustellen.»

Wie recht Tony Judt doch hatte!

(Die Schweizer Mainstream-Medien haben dem Buch noch keine Beachtung geschenkt. Zufall?)

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Sie machen Geld mit Geld, das sie nicht haben (auf Infosperber)
Der clevere Kurtli – oder: So wird man Millionär (auf Infosperber)
Zum Buch von Lanchester auf SRF2 Kultur

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.