Stromwirtschaft will Netz-Autobahnen durch Europa und die Schweiz © jahborg/flickr/cc

Der Ausbau des Stromnetzes hängt in der Luft

Hanspeter Guggenbühl / 30. Mai 2013 - Swissgrid fordert einen raschen Netzausbau. Fragt sich nur, was es für den Strom künftig braucht: Autobahnen oder Lokalstrassen?

Bei der Elektrizität verhält es sich wie beim Verkehr: Kraftwerke, Stromnetz und Stromverbrauch hängen ebenso eng zusammen wie Fahrzeuge, Strassen und Verkehrskonsum. Dabei ist zu unterscheiden: Grosse Autos im Fernverkehr brauchen andere Strassen als Velos im Nahverkehr, grosse Kraftwerke andere Übertragungsnetze als dezentrale Anlagen.

Bisher setzte die Elektrizitätswirtschaft primär auf grosse Atom-, Kohle- und Speicherkraftwerke; neuerdings auch auf Windparks und Pumpspeicher-Werke. Diese erfordern ein leistungsfähiges grenzüberschreitendes Höchstspannungsnetz, vergleichbar mit Autobahnen, um den Strom von den Kraftwerkzentralen über die Händler und Verteiler bis zu den Steckdosen zu transportieren. Dieses Netz ist heute vielerorts überlastet, und seine Regelung ist anspruchsvoller geworden. Denn bei der Stromversorgung müssen zeitlich schwankende Produktion und schwankender Verbrauch stets ins Gleichgewicht gebracht werden.

Swissgrid will Netzausbau beschleunigen

An ihrer gestrigen Medienkonferenz übermittelte die Swissgrid, die Betreiberin des nationalen Höchstspannungs-Netzes, dazu zwei Botschaften. Die Gute: Im Geschäftsjahr 2012 ist es erneut gelungen, die Menge von 79 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom ohne Crash über die Schweizer Strom-Autobahnen zu transportieren. Und die Schlechte: Ohne baldigen Ausbau dieses Höchstspannungs-Netzes, so sagte Swissgrid-Chef Pierre Allein Graf, «ist das System nicht mehr führbar». Schon heute müsse die Swissgrid die Produktion von Kraftwerken oder den Strommarkt zeitweise einschränken.

Um die Stromversorgung langfristig zu sichern, fordert Swissgrid den Ausbau des Höchstspannungs-Netzes in zwei Stufen: Bis 2025 (ursprünglich 2020) sind Neu-, Um- und Ausbauten von Übertragungsleitungen mit einer Gesamtlänge von rund tausend Kilometern geplant, um «Engpässe» zu beseitigen. Bis 2035 sollen, je nach Energieszenarien des Bundes, weitere Leitungen aus- oder umgebaut werden. Um diese Ausbaupläne fristgerecht umzusetzen, fordert Swissgrid eine Beschleunigung der Bewilligungsverfahren, die noch einschneidender ist als die «Strategie Stromnetze» des Bundesamtes für Energie. So soll künftig nicht mehr das Bundes- sondern das Bundes-Verwaltungsgericht in letzter Instanz über Beschwerden gegen Ausbauprojekte entscheiden.

Widerstand gegen weitere Stromautobahnen

Diese Straffung oder Einschränkung des Bewilligungsverfahren wird jedoch auf ebenso grossen politischen Widerstand stossen wie neue Stromleitungen überhaupt. Denn über die Notwendigkeit und die Art des Netzausbaus herrscht Dissens. So schreibt etwa die grüne Schweizerische Energiestiftung (SES): «Ein Ausbau des Übertragungsnetzes ist für die Integration von dezentralen Kraftwerken und für die Energiewende nicht nötig.» Der geplante Ausbau diene «vor allem dem internationalen Stromhandel und dem Anschluss von Pumpspeicher-Kraftwerken».

Tatsächlich ist heute ungewiss, ob die vom Bundesrat eingeleitete Energiestrategie 2050 zu einer globaleren oder aber zu einer dezentraleren Stromversorgung führt; letztere bedingte eher einen Ausbau der regionalen und lokalen Stromnetze. «Wir wissen nicht, wie sich die Lastflüsse künftig verändern», räumt Swissgrid-Chef Graf auf diese Frage ein, meint aber: «Wir können nicht zuwarten. Wenn wir die Energiewende bewältigen wollen, müssen wir auf beiden Schienen fahren.»

Stromkosten werden auf jeden Fall steigen

Unabhängig von Umfang und Kosten des Netzausbaus steht eines fest: Die Tarife für den Stromtransport auf dem Höchstspannungs-Netz werden schon ab 2014 um rund einen Drittel steigen. Die gesamten Stromkosten für einen Haushalt mit einem üppigen Jahresverbrauch von 4500 kWh erhöhen sich damit aber nur um rund 20 Franken oder zwei Prozent.

Der Grund: Das Bundesgericht hat den von der Elektrizitätskommission (ElCom) festgelegten Zins für das ins Übertragungsnetz investierte Kapital erhöht, um Investitionen attraktiver zu machen. Zudem werden künftig die gesamten Kosten für die sogenannten Systemdienstleistungen (Sicherung von Reservestrom für die Netzregulierung) auf den Netztarif überwälzt.

---

Siehe

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Hanspeter Guggenbühl ist Autor des kürzlich erschienen Buches «Die Energiewende – und wie sie gelingen kann.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Die grossen Energiekonzerne wollen weiterhin im grossen Stil wirtschaften und Geld verdienen können, egal ob mit Gas-, Kohle- oder Atomkraftwerken irgendwo im In- oder Ausland. Dazu wollen sie stärkere nationale und internationale Leitungen. Für die Energiebezüger ist aber eine viel dezentralere Stromproduktion besser, sinnvoller und wahrscheinlich günstiger. Es geht nicht an, dass die ganze Schweiz im Hauruck-Verfahren mit Hochspannungsleitungen überzogen wird, bevor wir überhaupt wissen, was wir wollen.
Daniel Nägeli, am 31. Mai 2013 um 10:53 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.