France: emplois fictifs et revenu universel

Marc Chesney © cc
Marc Chesney / 02. Feb 2017 - Les débats liés à la campagne électorale en France ont été marqués par deux thèmes: emplois fictifs et revenu universel.

Und weiter unten in seinem Pamphlet: «Die Politik der USA hat diese Lügen immer ignoriert und sie manchmal sogar unterstützt, um den Palästinensern nicht entgegentreten zu müssen und um einen aufkommenden Zorn der arabischen und muslimischen Nationen zu vermeiden. Diese langanhaltende US-amerikanische Bereitschaft, die Realität beiseite zu schieben und zu Verhandlungen zu ermuntern, war soweit erfolglos und wurde sogar zunehmend schädlich.»

«Revenu inconditionnel» – pour les conjointes, enfants et maîtresses

En France, les commentateurs autorisés, malgré leur grande sagacité, ne les ont pas mis en rapport, concentrés qu’ils étaient à commenter des primaires en réalité bien secondaires.

Or, par esprit civique, de nombreux parlementaires, tant de droite que de gauche, ont testé dans la plus grande discrétion ce type de revenu sur leurs proches.

Nach weiteren Erklärungen lässt Max Singer die Katze schliesslich aus dem Sack:

Par ailleurs, il n’est pas vraiment de base, puisqu’au lieu d’être de l’ordre de 600 ou 750 euros, il atteindrait 5000, voire 7000 euros par mois. La logique étant certainement de tester cette idée avec des montants conséquents, pour qu’aucune ambiguïté ne subsiste.

Ce revenu, tel qu’il a été ainsi mis en place, conserve cependant une caractéristique essentielle: il est inconditionnel. Les «attachés parlementaires» en question le perçoivent, et ce indépendamment de leur véritable travail. Qu’ils aillent chez le coiffeur, à la pêche, s’occupent de leurs enfants ou rédigent des «notes de synthèse», ils sont rémunérés. Ainsi depuis de longues années, des cobayes se sacrifient dans l’intérêt supérieur de la France, pour que les parlementaires concernés puissent analyser ce concept de revenu inconditionnel.

Le rejet de ce projet par la plupart des politiciens est probablement dû aux résultats de ces analyses. Ils sont devenus orfèvres en matière de revenu inconditionnel ou de rémunérations douteuses et peuvent en connaissance de cause affirmer que ce revenu encourage la paresse et l’assistanat de leurs proches. Tirer des conclusions générales aussi négatives sur la base d’un échantillon tellement réduit est cependant peu sérieux.

De ces exercices et combines pitoyables, François Fillon est sorti politiquement affaibli et a tenté de reprendre la main, en lançant une phrase d’une perspicacité certaine.

Il a déclaré en substance que ça le renforçait «dans l’idée qu’il y a quelque chose de pourri» dans la démocratie française.

Es stimmt natürlich: Als 1948 das Vereinigte Königreich seinen Anspruch auf sein Mandatsgebiet Palästina aufgab und damit den Plan der Uno ermöglichte, in Palästina zwei Staaten zu etablieren, einen für die Araber und einen für die Juden, da haben die meisten arabischen Staaten nicht zugestimmt. Die arabische Bevölkerung in Palästina war in der Mehrheit und hatte deshalb keine Veranlassung, einer Aufteilung des Landes zuzustimmen. Die darauf folgenden Kriege bis 1967 sind bekannt. Klar ist aber, dass die Uno zwei Staaten wollte, um den Überlebenden des Holocaust und den in alle Welt zerstreuten Juden eine eigene Heimat geben zu können. Daraus nun allerdings abzuleiten, die dort wohnenden Palästinenser hätten gar keinen Anspruch auf ihr Land, es gäbe «kein palästinensisches Territorium», ist schon eine sehr eigensinnige Auslegung der historischen Fakten.

»Einzelne Palästinenser», so Max Singer, «besitzen sicherlich viel Land in der umstrittenen Zone, so wie sie auch Land in Israel, in den USA und anderswo besitzen. Aber Landeigentum von palästinensischen Privatpersonen ergibt noch kein palästinensisches Territorium, weder in Nablus noch in New York.»

Ce commentaire a paru le 31 janvier dans la Tribune de Genève.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Aucuns

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Merci beaucoup, Professeur Chesney, je suis tout a fait d'accord avec vous!
Beda Düggelin, am 02. Februar 2017 um 13:10 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.