Im Hausinnern entsprechen diese Flaschen Glühbirnen von 40 bis 60 Watt. © bbc
Der Erfinder Alfredo Moser © bbc

Gratis Licht in bald einer Million armer Haushalte

Mireille Mata / 31. Aug 2013 - Vor 2 Jahren füllte Alfredo Moser aus Not Plastikflaschen mit Wasser, um Innenräume zu beleuchten. Die Erfindung geht um die Welt.

Das innere von Hütten und Häusern ohne Strom, Petroleum oder Gas während des Tages zu beleuchten: Das ist die Erfindung des Mechanikers Alfredo Moser aus Brasilien. Während einer längeren Zeit des Stromunterbruchs hat er die Idee umgesetzt. Unterdessen sind seine «Lampen» von Südamerika bis zu den Philippinen verbreitet. Ende Jahr sollen eine Million Ärmste solche Plastikflaschen in die Dächer montiert haben, Dächer, die meistens aus Wellblech oder Blech bestehen, seltener aus Ziegeln. Die Flaschen-Beleuchtung verbreitet sich auch in kleinen Produktionsbetrieben.

Primitivste Technik

Mosers bewährtes Rezept ist denkbar einfach: Man nehme eine grosse Plastikflasche, fülle sie mit Wasser und einem Löffel Chlor (damit sich keine Algen bilden), schliesse die Flasche, mache ein Loch ins Dach und setze die Flasche so hinein, dass ein Viertel der Flasche über dem Dach dem Tageslicht ausgesetzt ist. Einen zusätzlichen schwarzen Deckel drauf und mit einem Klebstoff aus Polyesterharz das Loch im Dach rings um die Flasche wasserdicht abdichten. Fertig.

Weil sich die Lichtstrahlen im Wasser brechen, leitet das Wasser in der Flasche sehr viel Licht ins Innere. Eine einzelne Flasche entspricht je nach Helligkeit draussen einer Glühbirne von 40 bis 60 Watt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Video: So hat Moser vor zwei Jahren angefangen: «Inventor Alfredo Moser: No Shame In Being Poor»
Video: Lancierung vor zwei Jahren: «Plastic bottle light "Plastic bottle 60-watt light"»
Video: Von Braslien aus fand die Idee rasch Interessenten in Chile: «Bottle Rescue in Chile "Installing bottle lights for a rural family"»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.