Aarburg-Oftringen in den Jahren 1940 und 2015 © VBS / Peter Brotschi

Zersiedelung: Diesmal bei Aarburg-Oftringen (11)

Peter Brotschi / 06. Mrz 2016 - Die Autobahnen veränderten viele Ortschaften. Auch bei Aarburg-Oftringen ist dies der Fall, wo die A2 Richtung Süden abzweigt.

Wie sehr die Autobahnen das Gesicht vieler Schweizer Landschaften veränderten, sahen wir am Beispiel des Gäu (siehe Folge 4 im Dossier Zersiedelung). Nur ein paar Kilometer weiter Richtung Osten blieb der Abzweiger der A2 Richtung Süden auch für den Raum Rothrist-Aarburg-Oftringen nicht ohne Folgen.

Das Flugzeug befindet sich über Rothrist. Wir schauen in nordöstliche Richtung auf Aarburg und Oftringen hinunter. Rechts oben kommt die Zunge des Langern-Waldes ins Bild. Fast in der Diagonale wird das Foto durchkreuzt von der SBB-Linie Olten-Luzern. Von links unten führt die wichtige Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke von Mattstetten bei Bern ins Bild, die gerade unter uns endet und in einem grossen Bogen Richtung Olten abzweigt.

Aarburg-Oftringen 1940 (Bild VBS)

Auf dem historischen Foto vom 10. Juni 1940 ist eine neue Kurve der Bahnlinie nach rechts ins Wiggertal gegen Luzern zu im Bau. Dies dürfte wohl mit ein Grund für die Aufnahme durch die Luftwaffe gewesen sein. Nicht mehr auf dem Bild ist die Autobahn A1, die auf der rechten Seite knapp ausserhalb des Fotos die Gemeinde Oftringen durchschneidet. Deutliche Hinweise auf die Autobahn sind die Logistikgebäude und Warenhäuser am Bildrand rechts unten.

Aarburg-Oftringen 2012 (Bild Peter Brotschi)

Auf den ersten Blick ersichtlich ist der grosse Siedlungszuwachs. Auf dem historischen Foto stehen die Häuser entlang den wichtigen Dorfstrassen, auf dem neuen Bild sind die Zwischenräume aufgefüllt. Neue Quartiere entstanden, wie zum Beispiel an der Gishalde in der Bildmitte oben. Nicht nur am Boden, sondern auch aus der Luft fällt das grossflächige Gebiet von Franke Industrie AG auf: Es befindet sich auf Aarburger Boden in der oberen Hälfte des neuen Fotos auf der linken Seite. Auf dem historischen Foto ist davon noch nichts zu sehen.

Raum Oftringen von Süden 2015 (Bild Peter Brotschi)

Zur besseren Übersicht noch ein Foto, das den gesamten Raum Oftringen-Aarburg von Süden zeigt. Gut zu erkennen ist die Situation der Zersiedelung: Dieses Konglomerat aus Einfamilienhaus-Quartieren, weit in landwirtschaftliches Gebiet hineinreichende Überbauungen mit Wohnblocks, freien Restflächen und Gewerbe- und Infrastrukturbauten mutet derart wirr an, dass kaum eine dahintersteckende Planung vorstellbar ist. Die am 10. Juli 2015 entstandene Aufnahme zeigt ausserdem den Autobahnabzweiger der A2 von der A1 und am oberen Bildrand rechts den Raum Olten und links Wangen bei Olten. Der gesamte Raum von Zofingen, wo sich das Flugzeug befindet, über Oftringen, Aarburg, Olten, Trimbach und Wangen bei Olten ist ein einziger Siedlungsbrei. Und ausserhalb des Fotos geht es links ins Gäu und rechts in den Raum des solothurnischen Niederamts und Aarau im gleichen Stil weiter…

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Peter Brotschi ist Lehrer, Aviatikjournalist und CVP-Kantonsrat im Kanton Solothurn. Er kämpft politisch gegen die Zersiedelung der Schweiz. Autor von sieben Büchern, sein letztes: «Ein wenig des Himmels für mich».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.