Nicht einmal Kopfhörer würden helfen: Wale können wegen menschlichen Lärms nicht mehr kommunizieren © OceanCare

Nicht einmal Kopfhörer würden helfen: Wale können wegen menschlichen Lärms nicht mehr kommunizieren

Menschen machen Meere für Wale zur Hölle

Mireille Mata / 25. Jun 2013 - Wale stranden und Fischschwärme kollabieren. «Silent Oceans» startet weltweite Aktion für Lärmschutzzonen in den Meeren.

Die riesigen Schiffsschrauben, die Suche mit Schallwellen nach Rohstoffen unter dem Meeresboden sowie das militärische Orten von Unterseebooten verursachen unter Wasser extremen Lärm. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Lärm in jedem Jahrzehnt verdoppelt, er hat also exponentiell zugenommen. Für die Meeresbewohner ist das eine lebensbedrohliche Entwicklung. Deshalb hat OceanCare zusammen mit den führenden Meeresschutzorganisationen «Whale and Dolphin Conservation», «Ocean Mammal Institute» und «Animal Welfare Institute» die internationale Kampagne «Silent Oceans» lanciert, die sich weltweit dafür einsetzt, Meeresbewohner vor Lärm zu schützen. In einem 10-Punkte-Programm verlangen die Organisationen einen überwachten Oberpegel für Meereslärm, ein Verbot von seismischen Tests zur Sondierung von Öl- & Gasvorkommen in sensiblen Lebensräumen sowie ein Verbot von Militärmanövern ausserhalb von nachgewiesenen Meereswüsten.

In einem vierminütigen Film zeigt die Umweltorganisation «Silent Oceans» die tödlichen Gefahren besonders für Wale auf.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.