Die Spratly Inseln werden von China, Vietnam, Malaysia, Brunei und von den Philippinen beansprucht. © Center for International Development

Die Spratly Inseln werden von China, Vietnam, Malaysia, Brunei und von den Philippinen beansprucht.

Nationalismus, Patriotismus und alte Ressentiments

Peter G. Achten / 28. Aug 2012 - Viele asiatische Staaten sind wirtschaftlich erfolgreich. Untereinander aber sind sich viele von ihnen noch immer spinnefeind.

Für Europäer kaum wahrnehmbar hat sich das Schwergewicht der Welt in den letzten vierzig Jahren langsam vom atlantischen in den pazifischen Raum verschoben. Das neue Epizentrum Asien ist wirtschaftlich erfolgreich, tut sich aber oft schwer im regionalen Zusammenleben. Der Nationalismus, in Europa in der extremen Form überwunden, feiert Urstände.

Nicht alles wird von oben inszeniert

Hunderttausende gingen vor kurzem in vielen Städten Chinas auf die Strasse, um gegen Japan zu demonstrieren. Spontan, nicht von der Partei organisiert wie sonst üblich. Die Japaner nämlich massten sich nach chinesischer Auffassung einmal mehr an, das im ostchinesischen Meer gelegene felsige Eiland Diaoyu – japanisch Senkaku – für sich zu beanspruchen. Weiter nördlich im japanischen Meer beansprucht Japan die Takeschima-Inseln. Südkorea lässt sich das nicht bieten. Ostentativ besuchte Südkoreas Präsident Lee Myung-bak die Insel, welche Südkorea für sich beansprucht und Dokodo-Inseln nennt. Im südchinesischen Meer wiederum wird es noch komplizierter, weil dort verschiedene Inselgruppen, meist Riffs und unbewohnte Steinhaufen, von mehreren Staaten für sich reklamiert werden. Auf chinesischen Karten freilich sind praktisch sämtliche Inseln als chinesisches Territorium verzeichnet. Historisch betrachtet, so begründet China den Anspruch, gehören die Inseln von alters her zum Reich der Mitte. Doch die Spratly-Inseln zum Beispiel – chinesisch Nansha – werden auch von Vietnam, Malaysia, Brunei und den Philippinen beansprucht.

Auch die USA fühlen sich als pazifische Macht

In den letzten zwanzig Jahren ist es verschiedentlich zu gewaltsamen Zwischenfällen gekommen. China hat inzwischen auch einige Inseln besetzt und lässt ihre immer besser ausgerüstete Marine für alle sichtbar regelmässig das weite Seegebiet überwachen. Das Thema wird natürlich auf dem internationalen diplomatischen Parkett diskutiert, vor allem auch in der «Association of Southeast Asian Nations» ASEAN. Peking oder Vietnam freilich beharren auf ihren «historischen Ansprüchen» und rufen zur friedlichen Beilegung der Konflikte auf. Es ist eine Patt-Situation nicht zuletzt deshalb, weil es im Unterschied zu Europa mit EU und Nato in Asien keine vergleichbaren Organisationen gibt, die rechtlich bindend oder im Konsens solche Konflikte kontinuierlich lösen könnten. Es ist denn auch kein Zufall, dass im vergangenen November die USA ihre weltweite Interessen-Politik neu definiert haben. Vom atlantischen Raum sind jetzt mit einer Asien-Pazifik-Strategie die Interessen klar in den pazifischen Raum verlagert worden, wirtschaftlich, politsch und nicht zuletzt militärisch. Amerika – schon immer auch eine pazifische Macht – stösst dabei bei vielen asiatischen Nationen – aus Furcht vor China stillschweigend, nicht offen – durchaus auf Gegenliebe. So haben die USA etwa mit Vietnam, dem alten Feind, heute ein ausgeglichenes, fast schon freundschaftliches Verhältnis.

Und wie immer geht es auch um Öl und Bodenschätze

Hinter dem Streit im süd- und ostchinesischen sowie im japanischen Meer stehen natürlich handfeste wirtschaftliche Interessen. Die Seefahrt-Route durch die Malakka-Strasse über Singapur und von dort durchs südchinesische Meer gehört zu den wichtigsten in der Welt. Ein grosser Teil des Energie-Nachschubs für China und Japan – den zweit- und drittgrössten Volkswirtschaften der Welt – sowie der Gütertransport von Asien nach Europa werden auf dieser Route abgewickelt. Es geht aber auch um reiche Fischgründe sowie – und dies vor allem – um vermutete oder bereits entdeckte ergiebige Erdöl- und Gasvorkommen, die zur Disposition stehen. Auf diesem Hintergrund sind die zunehmend härteren nationalistischen Töne der einzelnen Staaten zu interpretieren.

Offene Ressentiments vor allem gegenüber Japan

Unverheilte Wunden, eine unbewältigte Vergangenheit und auch alte Ressentiments treten dabei an die Oberfläche der aktuellen Politik. Japan steht dabei im Mittelpunkt. In Südkorea wird mit Vehemenz gegen die alte Kolonialpolitik der Japaner demonstriert. Noch ist die brutale, menschenverachtende Annektierung Koreas als Kolonie durch Japan von 1910-1945 nicht vergessen, zumal sich Japan nie wirklich und in aller Form für die begangenen Greueltaten entschuldigt hat. Dasselbe gilt für das Verhältnis von China zu Japan. Das Reich der Mitte hat unter den Japanern von 1931-1945 unsäglich gelitten. Wiederum ohne formelle, rechtlich bindende Entschuldigung seitens Tokio.

Neue Leitwerte sind Nationalismus und Patriotismus

Der Anti-Japan-Reflex in China ist deshalb genuin und nicht – wie oft in den westlichen Medien kolportiert – von Partei und Regierung gelenkt. Freilich gesellt sich zur Japan-Aversion in China noch etwas hinzu. Es ist das Trauma der Zeit zwischen 1841 und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es ist – wie bereits chinesische Primarschüler lernen – die «Zeit der Schande und Erniedrigung» durch die westlichen Imperialisten und Japan. Jetzt, wo China langsam aber sicher international wieder einen Spitzenrang einzunehmen beginnt, ist es nicht verwunderlich, dass sowohl Chinesinnen und Chinesen als auch Regierung und Partei stolz auf den Wiederauftstieg der Nation sind. Sozialismus, Kommunismus und Maoismus sind in der breiten Bevölkerung längst nicht mehr Leitwerte. Patriotismus und Nationalismus sind an die Stelle getreten. Für die allmächtige Kommunistische Partei Chinas ist das nicht ganz unproblematisch. Der Übergang nämlich von berechtigtem Nationalstolz – zum Beispiel an den Olympischen Spielen in Peking 2008 oder an der Weltausstellung in Schanghai 2010 – zum Chauvinismus ist fliessend und gefährlich. Die Frage für die Mächtigen lautet: wie können spontane Demonstrationen kontrolliert werden? Wo genau ist die Linie zwischen berechtigtem Zorn und Staatsraison zu ziehen?

Auffallend ist, dass das offizielle China trotz wirtschaftlichen und auch politischen Erfolgen nur allzu oft auf jegliche, auch berechtigte Kritik aus dem Westen gereizt und nervös reagiert, vor allem auch auf die China-Berichterstattung der westlichen Medien. Mehr Gelassenheit Pekings im internationalen Ambiente wird mithin ein sicheres Zeichen sein, dass das Reich der Mitte endgültig zu einer Grossmacht geworden ist und sich auch als solche fühlt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.