Offener Asbestabbau in Boshenowskoe (Ural) © zvg

Der Fokus auf Stephan Schmidheiny ist der falsche

Urs P. Gasche / 05. Jun 2013 - Die Verurteilung des früheren Eternit-Chefs macht Schlagzeilen. Doch skandalisieren müssten die Medien die heutigen Asbestsünder.

Mit grossen Lettern berichteten Medien über die «18 Jahre Haft für Schmidheiny» in Italien. Ein «Historisches Urteil» titelte das St. Galler Tagblatt. Der frühere Eternit-Besitzer wird dieses rechtlich fragwürdige Urteil bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anfechten.

Schmidheiny hatte die Firma Eternit 1976 von seinem Vater übernommen und ging daran – gegen den Widerstand vieler europäischer Asbestkonzerne –, die Sicherheit der Arbeiter zu verbessern und asbestfreie Produkte zu entwickeln.

Die Geschichte des Asbests ist schlimm genug, um die Öffentlichkeit aufzurütteln. Weil bis zum Ausbruch des tödlichen Asbestkrebs zwanzig bis fünfzig Jahre vergehen, sterben noch heute jedes Jahr über hundert Schweizer daran. Keiner dieser Erkrankten, selbst wenn ihn sein Arbeitgeber grobfahrlässig Asbest ausgesetzt hatte, konnte und kann sich in der Schweiz wehren, weil die Verjährungsfrist viel zu kurz ist.

In den USA starben jahrelang mehr Menschen an Asbest als an Verkehrsunfällen. Die Internationale Arbeitsorganisation IAO schätzt, dass noch heute weltweit jährlich 100'000 Menschen an den Folgen von Asbest sterben. Das heisst: Die tödlichen Gefahren beim Abbau und Umgang mit Asbest sind seit Jahrzehnten bekannt.

Der eigentliche Skandal

Trotzdem bauen Länder mit Asbestvorkommen das tödliche Mineral weiterhin ab und verkaufen es in grossen Mengen. Sie wollen sich das Geschäft nicht entgehen lassen. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation IAO produzieren Russland über 1000 Tonnen pro Jahr, China und Kasachstan 350 Tonnen, Brasilien 230 Tonnen und Kanada 185 Tonnen.

In den meisten Industrieländern ist Asbest aus dem Verkehr gezogen worden. Auch in Kanada wird es kaum mehr verwendet, dafür umso mehr in Entwicklungsländer exportiert. «Asbest ist der grösste Industriekiller, den die Welt jemals gekannt hat», sagt der kanadische SP-Oppositionspolitiker Pat Martin. «Wir exportieren menschliches Elend in monumentalem Mass und unsere Regierung verhindert, dass wir die Unternehmen in Entwicklungsländer wenigstens warnen müssen.»

Die Medizin-Zeitschrift «Lancet» warf Kanada «Heuchelei» vor, weil das Land seine eigene Bevölkerung dem Asbest nicht mehr aussetzen wolle, die tödliche Substanz aber in Entwicklungsländer exportiere.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.