Hillary Clinton: «Was für Männer funktioniert, funktioniert nicht für Frauen.» © cc

Hillary Clinton: «Was für Männer funktioniert, funktioniert nicht für Frauen.»

«Ich darf nicht zu leidenschaftlich sein»

Barbara Marti / 21. Okt 2016 - Hillary Clinton legt in einem Interview offen, welche Regeln im Wahlkampf für Frauen anders sind als für Männer.

Frauen würden anders beurteilt als Männer, sagte Clinton im Kurzinterview für den Blog «Humans of New York». Sie mache niemandem einen Vorwurf. «Es ist einfach eine Tatsache».

Keine Vorbilder

Es sei beispielsweise akzeptiert, dass Männer an politischen Veranstaltungen leidenschaftlich und laut werden. Sie würde beides ebenfalls gerne sein, habe aber gelernt, dass dies beim Publikum nicht gut ankomme. Sie gelte dann schnell als «zu laut, zu schrill, zu ’dieses oder jenes’». Für Frauen, die als Präsidentin oder für den US-Senat kandidieren, gebe es fast nur männliche Vorbilder. «Doch was für Männer funktioniert, funktioniert nicht für Frauen.»

Emotionen kontrollieren

In einem früheren Kurzinterview für «Humans of New York» sagte Clinton, es sei schwierig, ruhig zu bleiben und trotzdem nicht distanziert zu wirken. «Ich weiss, dass ich als distanziert, kühl und emotionslos gelte. Aber ich habe schon als junge Frau lernen müssen, meine Emotionen zu kontrollieren.» Das sei ein langer und harter Weg gewesen.

Pöbelnde Mitstudenten

Clinton schildert eine Situation an der Universität, wo Frauen damals in der Minderheit waren. Im Prüfungsraum seien sie und eine Mitstudentin von Mitstudenten angepöbelt worden: «Ihr solltet nicht da sein. Ihr könnt viel anderes tun.» Einer habe sogar gesagt: «Wenn Du mir den Platz wegnimmst, muss ich nach Vietnam und werde getötet.» Sie habe alles heruntergeschluckt, weil sie konzentriert bleiben und die Prüfung nicht habe vermasseln wollen.

Wenn Trump eine Frau wäre

Das Hauptproblem von Clinton sei, dass sie eine Frau ist, schrieb die Journalistin Hadley Freeman nach dem ersten TV-Duell im «Guardian». Es sei immer noch möglich, dass Trump die Wahl gewinne, obwohl er laut und pöbelhaft auftrete, wenig Sachkenntnis und keine politische Erfahrung habe. Aber es sei unvorstellbar, dass eine Frau mit diesen Eigenschaften Wahlchancen hätte.

---------

Dieser Beitrag erschien auf frauensicht.ch

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Barbara Marti ist Herausgeberin und Redaktorin des führenden Portals für engagierte Frauen und Männer Frauensicht.

Weiterführende Informationen

Geschlechtersolidarität mit Hillary Clinton? Frau sein ist nicht genug (NZZ vom 19.10.2016)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.