Goldfisch-Hutong: Eine beliebte Shopping- und Flaniermeile im Zentrum von Peking © kaixin.com

Goldfisch-Hutong: Eine beliebte Shopping- und Flaniermeile im Zentrum von Peking

Spion im Goldfisch-Hutong

Peter G. Achten / 05. Mai 2017 - Der moderne Schnüffler ist überall. Besonders in China. Die Pekinger Behörden sehen Handlungsbedarf.

Früher war alles besser. Vor dreissig Jahren konnte sich ein Korrespondent in der chinesischen Hauptstadt zwar frei bewegen. Nicht selten jedoch folgte meist ziemlich auffällig ein Auto ohne Nummernschilder. Alle wussten, es war die Staatssicherheit. Wie chinesische Kollegen mir, schon damals schmunzelnd, berichteten, mussten sie nach jeder Begegnung mit dem ausländischen Journalisten einen ziemlich detaillierten Bericht verfassen. Doch in den späten Neunzigerjahren des letzten Jahrhunderts ging dieser schöne Brauch verloren. Der ausländische Journalist bewegte sich frei und ab den Olympischen Spielen in Peking 2008 freier in der Hauptstadt und im ganzen Lande – mit Ausnahme natürlich von Tibet.

«Nützliche Hinweise»

Jetzt sollen die Schräubchen offenbar wieder angezogen werden. Seit Neuestem belohnen die besorgten Behörden Chinesinnen und Chinesen für die «Enttarnung ausländischer Spione». Für «nützliche Hinweise» spendieren die Sicherheitsbehörden zwischen 10'000 und 500'000 Yuan oder umgerechnet zwischen 1450 und 72'000 Franken. Wachsame Bürgerinnen und Bürger können die Hinweise per Post an die Amtsstellen schicken oder eine Hotline anrufen. Auch eine persönliche Vorsprache auf dem Sicherheitsbüro ist möglich. Aber Achtung, falsche Anschuldigungen werden bestraft. Ob bei «nützlichen Hinweisen» auch Ausländer bezugsberechtigt sind, wird aus der Mitteilung der Sicherheitsbehörden nicht ersichtlich…

«Gefährliche Liebe»

Die neuen Massnahmen kommen nicht von ungefähr, denn – so die amtliche Mitteilung – «inzwischen haben auch ausländische Spionagedienste und andere feindliche Kräfte ihre störenden Aktivitäten in China intensiviert». Besonders gefährlich: «Einige chinesische Staatsbürger» würden «ihre Nation verraten» und mit ausländischen Diensten zusammenarbeiten. Primärer Standort für solch perfide, illegale und unpatriotische Aktivitäten ist nach Ansicht der Staatssicherheit die Hauptstadt Peking. Bereits im vergangenen Jahr warnte auf einem in den Strassen angebrachtes Comic-Plakat Chinesinnen vor «gefährlicher Liebe», das heisst sogenannten ausländischen «Romeo-Agenten».

«Falsche Trends»

Es musste ja so kommen. In weiser Voraussicht hat die allwissende KP in einem vertraulichen Papier der Parteileitung bereits im Frühjahr 2013 auf sieben «falsche ideologische» Trends und Konzepte hingewiesen. Darunter fallen der «westliche Verfassungsstaat», die «universellen Werte», «Bürgerbeteiligung», «Neoliberalismus», das Prinzip des «westlichen Journalismus», «historischer Nihilismus» und «Hinterfragung der chinesischen Reform- und Öffnungspolitik». Gerade mit der Öffnungspolitik schwappen westliches Gedankengut und okzidentale Werte ins Reich der Mitte. Über Cyberspace etwa trotz zensiertem und eng überwachtem Internet. Dazu kommen Hunderttausende von chinesischen Studenten und Studentinnen, die im westlichen Ausland, vornehmlich in den USA, Universitäten besuchen. Darunter auch Kinder der hohen und höchsten KP-Funktionäre. Die Tochter von Staats- und Parteichef Xi Jinping zum Beispiel studierte erfolgreich an der Harvard-Uni in Boston.

0,06 Prozent

Nun gibt es ja nicht gerade viele Ausländer in China. Bei einer Gesamtbevölkerung von knapp 1,4 Milliarden leben nicht ganz 800'000 Ausländer in der Volksrepublik. Das entspricht einem Ausländeranteil von 0,06 Prozent (Ausländer in der Schweiz: 24,9 Prozent). Darunter 608 Schweizer und Schweizerinnen in Peking, 898 in Shanghai, 208 in Kanton und 2275 in Hong Kong. Das sind Summa Summarum rund 4000 in ganz China. Verglichen mit den rund 17'000 Chinesinnen und Chinesen in der Schweiz ein Pappenstiel. In den Zahlen nicht enthalten sind Touristinnen und Touristen. Da kann natürlich der eine oder andere Tourist als simpler Reisender verkleidet hemmungslos spionieren…

Auf der Hut

Die traditionellen Nachbarschafts-Komitees – meist ältere Frauen und Männer mit einer roten Armbinde – werden nun wie immer flächendeckend noch genauer hinschauen, wer was in den Gassen und auf den Strassen treibt. Schliesslich winkt eine ansehnliche Summe bei erfolgreicher Agenten-Jagd. Ein besonderes Augenmerk gilt da uns «Langnasen», wie in China verächtlich gesagt wird. Im Goldfisch-Hutong in der Pekinger Altstadt wurde ich neulich von Frau Wang mit der roten Armbinde angehalten. «Was machen Sie da», wollte die alte Bekannte freundlich, aber bestimmt, wissen. Antwort: «Die schöne Goldfisch-Gasse fotografieren». Buddha sei Dank wusste Frau Wang, dass ich Journalist und nicht Spion bin. Oder beginnen sich die Berufsgrenzen in der Spionage-Paranoia bereits zu verwischen?

Ein Langnase-Korrespondent ist fortan jedenfalls auf der Hut. Wenn jemand früher in Peking nach dem Beruf fragte, war die Antwort meist ein ironisches «Journalist, sehr gefährlich». Ein Lacher war gewiss. Doch heute verbieten sich solch lockere Scherzchen von selbst.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Peter Achten arbeitet seit Jahrzehnten als Journalist in China.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.