Erste Bilanz für den mächtigsten Mann bei der UNO © ONU

Erste Bilanz für den mächtigsten Mann bei der UNO

Hans Dampf in allen Gassen ohne grosse Wirkung

Andreas Zumach, Genf / 03. Apr 2017 - Die ersten 100 Tage von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.

Der seit Jahresbeginn amtierende UNO-Generalsekretär Antonio Guterres war bereits in seinen ersten 100 Diensttagen aktiver und hat sich gefühlt bereits häufiger und vor allem deutlicher zu Konflikten und Problemen dieser Welt geäussert, als sein farbloser Vorgänger Ban Ki Moon in seinen zehn Dienstjahren.

Allein in den letzten fünf Tagen verurteilte Guterres nicht nur den von der israelischen Regierung beschlossenen ersten neuen Siedlungsbau im Westjordanland seit 1991 als völkerrechtswidrig und Verstoss gegen die Sicherheitsratsresolutionen 242 und 338, sondern sämtliche Siedlungen, die Israel seit dem Nahostkrieg von 1967 besetzten Gebieten errichtet hat. Die 22 Staaten der arabischen Staaten forderte der Generalsekretär auf deren jüngstem Gipfeltreffen zu grösserer Einigkeit auf. Bei einem Besuch im grössten syrischen Flüchtlingslager Satari im Norden Jordaniens verlangte er von den 193 UN-Mitgliedsstaaten mehr Finanzleistungen für die Versorgung der zum Teil schon seit fünf Jahren in dem Lager lebenden rund 100 000 Menschen.

Dramatischer Rückgang der finanziellen Mittel

Dieselbe Forderung erhob Guterres bereits zum wiederholten Mal mit Blick auf die Flüchtlinge aus der umkämpften nordirakischen Stadt Mossul. Bislang zeigten die Aktivitäten und Forderungen des Generalsekretärs allerdings kaum Wirkung. Mitte Februar hatte Guterres die Staatengemeinschaft in einem dringenden Appell aufgefordert, bis Ende März 4,4 Milliarden US-Dollar bereit zustellen, um eine drohende Hungerkatastrophe mit bis zu 20 Millionen Toten in den vier Staaten Jemen, Südsudan, Somalia und Nigeria abzuwenden. Bis Freitag letzter Woche waren bei der UNO nur etwas mehr als zehn Prozent der 4,4 Milliarden USD eingegangen. Von der benötigten Summe für die Versorgung der Flüchtlinge aus Mossul erhielt die UNO bislang lediglich acht Prozent. Insgesamt hatte die UNO für alle ihre humanitären Aufgaben von den Mitgliedsstaaten bis zum 31. März erst 60 Prozent der Summe bekommen, die Ende März letzten Jahres zur Verfügung stand. Und dies, obwohl sich der Bedarf seitdem noch deutlich erhöht hat.

USA wollen Mittel für UNO um die Hälfte kürzen

Die bislang in erster Linie im humanitären Nothilfebereich spürbare dramatische Finanzkrise der UNO dürfte sich noch erheblich verschärfen und auf andere Bereiche ausweiten, sollte die US-Regierung ihre angedrohten Mittelkürzungen tatsächlich umsetzen. Präsident Donald Trump hatte angekündigt, die über das Aussenministerium abgewickelten Beiträge an die UNO um rund 50 Prozent zu verringern. Ganz gestrichen werden sollen die Mittel für Klimaschutzaktivitäten der UNO sowie für Familienplanungsprogramme, die die Abgabe von Verhütungsmitteln einschliessen. Washingtons Beiträge für die Friedensoperationen der UNO will Trump ebenfalls reduzieren. Die Trump-Administration verbindet ihre Mittelkürzung mit der Forderung nach einer Reform und Verschlankung der UNO. «Was auch immer überholt und nicht notwendig wirkt, werden wir abschaffen», kündigte Washingtons neue UNO-Botschafterin Nikki Haley an. Auch Generalsekretär Guterres hatte bei seinem Amtsantritt angekündigt, er wolle die UNO effizienter machen.

Es droht die Rasenmäher-Methode

Doch ohne einen Konsens oder zumindest eine Mehrheitsentscheidung der 193 Mitgliedsstaaten, welche Aufgaben in den nächsten Jahren Priorität haben sollen, welche weniger wichtig sind, und welche ganz wegfallen können, bleiben dem Generalsekretär nur zwei schlechte Möglichkeiten für Einsparungen und Reformen: entweder die Rasenmähermethode, also Haushaltskürzungen um einen bestimmten Prozentsatz quer durch das gesamte UNO-System. Oder die Streichung von Programmen, die der größte Geldgeber USA aus politischen Gründen abschaffen will.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

"Hans Dampf in allen Gassen ohne grosse Wirkung – Die ersten 100 Tage von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres» ... Mit dieser Charakterisierung des neuen UNO-Generalsekretärs diffamiert Andreas Zumach, der Verfasser dieses Beitrags, Antonio Guterres in unzulässiger Art und Weise. Guterres bemüht sich ganz offenkundig nach Kräften, den unter seinem überforderten Amtsvorgänger Ban Ki-moon in völlige Lethargie und Passivität versunkenen Laden UNO endlich wieder auf Vordermann zu bringen. Wie im Artikel zu Recht festgestellt wird, werden Guterres Hindernisse sonder Zahl in den Weg gestellt und die dringend benötigten zusätzlichen Mittel für die Fortführung des humanitären Engagements der UNO in den Krisenregionen der Welt vorenthalten. In keinster Weise «Hans Dampf in allen Gassen» gleicht Guterres vielmehr einem Feuerwehrmann, der pausenlos von Brandherd zu Brandherd hetzt, um die immer bedrohlichere Ausmasse annehmenden humanitären Katastrophen nicht völlig ausser Kontrolle geraten zu lassen. Guterres verdient grossen Respekt und Anerkennung.
René Edward Knupfer-Müller, am 03. April 2017 um 14:36 Uhr
Antonio Guterres tut was er kann. Das ist mit Trump/Haley gewiss nicht einfacher
geworden. Die UNO ist so gut wie ihre disparat handelnden Mitglieder, insbesondere die mächtigen (mit Vetorecht im SR). Schlechtreden (was Zumach nicht tut) ist leider Mainstream und die tausend Dinge, die sie tagtäglich tut, sind lauter Versuche, die Welt nicht noch schlechter werden zu lassen, als sie ohnehin schon ist - immerhin.
Heinz Abler, am 03. April 2017 um 16:59 Uhr
Guterres hat sich viel Kritik eingehandelt im Zusammenhang mit dem Rückzug des Berichts über Apartheid in Israel auf Druck von USA/Israel hin. Ein detaillierter Bericht von TRANSCEND ist https://www.transcend.org/tms/2017/04/the-escwa-report-guterres-falls-at-the-first-hurdle/
MfG
Werner T. Meyer
Werner Meyer, am 05. April 2017 um 12:12 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.