Trump © Spiegel

«Demokratische Bewegung von unten aufbauen» (2/4)

Jürgmeier / 06. Dez 2016 - Demokratisierung in Zeiten von Globalisierung und Getrumpe. Ein Mail-Wechsel zwischen Jürgmeier und Stefan Howald. Zweiter Teil.

---

  • Red. Wenn Sie den ersten Teil dieses Mailwechsels verpasst haben. Hier können Sie ihn nachlesen.

---

6. November 2016

Lieber Jürg

Die britische Bevölkerung halte ich nicht grundsätzlich für unfähig oder nicht berechtigt, einen solchen Entscheid zu fällen, aber ich halte die Abstimmung, so wie sie durchgeführt worden ist, für fahrlässig. Im Übrigen hat Grossbritannien durchaus schon mal über den europäischen Vereinigungsprozess abgestimmt: 1975 wurde in einem Referendum mit 67 Prozent der Verbleib in der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) bestätigt, der das Land zwei Jahre zuvor beigetreten war. Das waren noch andere Zeiten, die beiderseitigen ökonomischen Vorteile lagen auf der Hand, und das «Friedensprojekt», das die EWG und dann die EU durchaus ein bisschen waren, wirkte im britischen Eigeninteresse noch nach, als Neutralisierung der Rivalität zwischen Frankreich und Deutschland. Die jüngste Abstimmung aber hat verschiedene aktuelle Probleme unzulässig auf die EU projiziert.

Ich habe das Resultat des Brexit als falsch bezeichnet, aber das in Anführungszeichen gesetzt: Meines Erachtens ist es falsch, doch man kann sich nicht einfach so über das Resultat hinwegsetzen. Ich halte «das Volk» – das es nur als mythische Konstruktion gibt – nicht für dumm. Eine Mehrheit der Bevölkerung mag gelegentlich – na, meines Erachtens öfters – gegen die eigenen Interessen oder gegen «Vernunft und moralische Solidarität» stimmen. Aber damit müssen wir demokratisch umgehen können.

Es gibt einen Unterschied zwischen Abstimmungen und Wahlen. Wahlen erweitern durch das Parteienspektrum die Wahlmöglichkeiten. Abstimmungen und Wahlen mit ihrer je eigenen Logik ergänzen und korrigieren sich, wie sich in der Schweiz an bestimmten sozialpolitischen Fragen zeigt. Generell gilt es allerdings, im politischen Feld ungleiche Macht abzubauen, mehr Transparenz einzufordern und unzulässigen Geldeinfluss abzubauen – und zwar wirksamer als der absurde Mechanismus in den USA mit der Konstruktion von Wahlhilfevereinen, über die mittlerweile mehr Geld denn je in die Wahlkämpfe fliesst. Für uns unliebsame Resultate können trotzdem nicht verhindert werden.

Mit David Van Heybroucks Vorschlägen kann ich nicht viel anfangen. Seine Stossrichtung, mehr Mitsprache einzufordern, ist ja lobenswert. Die Form aber, die er dafür vorschlägt, die Auswahl durchs Losverfahren, scheint mir ein vordergründiger Gag. Wenn man sich fürs Losverfahren bewerben müsste, wäre absehbar, wer sich bewerben würde und wer nicht; und wie würde die Repräsentativität der so Ausgewählten festgelegt? Zu Van Heybroucks konkretem Beispiel für ein besseres Brexit-Verfahren: Wer bestimmt denn, welche ExpertInnen die richtigen und welche Dokumente die nötigen sind? Darin steckt der technokratische Glaube, die Wahrheit werde sich durchsetzen, wobei alle Machtbeziehungen ausser Acht gelassen werden. Dann könnten auch gleich die ExpertInnen entscheiden.

Nein, die nötige demokratische Mitbestimmung muss auf allen Ebenen unter Einbezug aller Beteiligten gestärkt werden. Im Vorfeld der Diskussion um eine EU-Verfassung gab es mal den Vorschlag, einen europaweiten Verfassungskonvent einzuberufen, und die Bewegung Diem25 hat das wieder aufgenommen. Danach soll ein solcher Verfassungskonvent durch Diskussionen (und repräsentative Wahlen) von der lokalen bis zur transnationalen Ebene konstituiert werden.

Wenn ich von weitergehender Demokratisierung spreche, geht es allerdings nicht nur um die Form, in der demokratisch verhandelt werden soll, sondern auch um die Inhalte, namentlich um die Wirtschaftsdemokratie. Die steht ja im Parteiprogramm der SP. Auf nationaler Ebene hat sie gegenwärtig keine Chance, also muss sie von unten unterstützt werden, mit der Forderung nach Genossenschaften, mehr Mitbestimmung in den Verwaltungen und im Service public der sozialdemokratisch-grün regierten Städte. Praktische Demokratie schafft DemokratInnen, so wie praktische Mitbestimmung Mitbestimmende schafft.

In banger Erwartung des US-amerikanischen «Volkswillens»

Stefan

PS. Speakers’ Corner ist ja eine interessante Bewegungsform für einen Widerspruch: die schrankenlose Freiheit der Rede, in einem strikt eingeschränkten Raum. Aber er ist wohl seit geraumer Zeit mehr Mythos als gelebte Demokratie. Immerhin hat ein Auftritt beim Speakers’ Corner 1999 Anlass zu einem Gerichtsurteil gegeben, wonach die Redefreiheit ausdrücklich auch für «irritierende, umstrittene, exzentrische, häretische, unwillkommene und provokative Meinungen» gelten soll, solange sie «nicht zu Gewalt aufrufen». Seit etlicher Zeit sind die dortigen Auftritte stärker religiös, auch verschwörungstheoretisch geprägt, haben die individuellen Anliegen die sozialen Aufrufe verdrängt. Für breitere soziale Bewegungen ist Speakers’ Corner mittlerweile zu wenig spektakulär, weil kaum mehr medial wirksam. Er ist ersetzt durch die Blogs auf den elektronischen Allmenden, mit Unterschieden, nicht nur zum Guten. Die Stärke von Speakers’ Corner besteht darin, dass man im Wortsinn mit der leibhaftigen Person für seine Worte einstehen muss. In den Blogs hingegen enthemmt die bloss noch vermittelte Verantwortlichkeit offensichtlich.

8. November 2016

Lieber Stefan

Für mein Gefühl verwirfst du die Idee van Heybroucks – Volksvertreter*innen auszulosen – etwas schnell als «Gag». Es ist doch immerhin ein Versuch, über die heutige unbefriedigende Situation hinauszudenken. Nicht nur in den USA zeigen sich bei den uns vertrauten Wahlformen problematische Tendenzen – realistische Wahlchancen haben ja nur Kandidat*innen mit viel Geld. Wer gewählt werden will, muss einfache (beruhigende) Lösungen propagieren, sich selbst überhöhen und die anderen Kandidat*innen schlecht machen. Das alles würde beim Losverfahren wegfallen. «Populist*innen», welcher Couleur auch immer, könnten «das Volk» nicht mehr «verführen». Im Moment neigen Verlierer*innen nach Wahlen und Abstimmungen dazu – auch wenn sie nicht wie Trump [vor und nach Auszählung der Stimmen] die Wahlbetrugskarte spielen –, das Volk zu entmündigen, indem sie unterstellen, die Bürger*innen seien durch das Schüren von Ängsten oder durch Werbemillionen «manipuliert» worden. Auch du verwendest das Bild vom Volk, das gegen die eigenen Interessen stimmt. Ist das nicht eine bevormundende Denkfigur, und vor allem – wer bestimmt die Interessen «des Volkes», wenn nicht die Mehrheit der Bürger*innen? Neigen wir nicht dazu, die Mehrheit der Stimmenden, wenn sie nicht machen, was wir gerne hätten, als manipulierte Masse, wenn sie mit uns stimmen, als mündige Bürger*innen zu sehen?

Du schreibst, es wäre absehbar, wer sich an einem solchen Losverfahren beteiligen würde; ich nehme an, du meinst, sehr viele Leute würden es sich nicht zutrauen, ein politisches Amt zu übernehmen, aber das müsste einerseits nicht immer so bleiben, und andrerseits glaube ich, es hätten trotzdem sehr viel mehr Leute eine Chance, in ein Amt «gelost» als gewählt zu werden. Aber wir müssen nicht an dieser Los-Idee kleben bleiben, sondern der Frage nachgehen, wie die heutigen Wahlverfahren demokratisiert werden könnten. Mit der Offenlegung der Parteispenden allein scheint es mir nicht getan.

Herzlich

Jürg

9. November 2016

Lieber Jürg

Bis um 7 Uhr morgens habe ich es ausgehalten, dann hatte ich genug. Um 02.30h versicherten mir die ExpertInnen, es sehe gut aus für Clinton, die womöglich sogar Florida und Ohio gewinne, aber ab 03.30h begann es zu kippen, und ab 04.30h wurde es zunehmend zur Tortur. Um 07.00h habe ich dann die Menschheit (oder zumindest den US-amerikanischen Teil davon) aufgegeben und bin zu Bett gegangen.

Jetzt stehen wir also wieder bei Nach-Brexit, vervielfacht.

Ein paar Punkte lassen sich schon jetzt festmachen: Von Latinos/Latinas hat Hillary Clinton – trotz aller rassistischer Äusserungen von Trump – weniger Stimmen gekriegt als Obama 2012. Die Frauen haben Clinton nicht so stark unterstützt wie erwartet. Die weisse Arbeiterklasse hat die demokratische Partei in einzelnen Bundesstaaten in Scharen verlassen.

Jetzt wissen wir es endgültig (obwohl wir es natürlich schon vorher wussten, aber es angesichts des Gegners keine andere Wahlmöglichkeit mehr gab): Hillary Clinton war die falsche Kandidatin. Zu fest ins System verstrickt und zu anfällig im persönlichen Umfeld. Zu stark Pro-Finanzindustrie und nur opportunistisch kritisch zum Freihandel. Selbst ihre harte aussenpolitische Haltung hat nicht nur linke, sondern auch rechte isolationistische WählerInnen abgestossen.

Insgesamt lässt das Resultat zwei Interpretationen zu. Nicht ganz so pessimistisch gesehen: Eine Mehrheit der Trump-WählerInnen wollte vor allem ihren Protest, ihre Entfremdung, ihre Ohnmacht ausdrücken, unabhängig davon, was Trump jeweils gerade vertrat. Pessimistisch gesehen: Eine Mehrheit derjenigen, die Trump gewählt haben, stimmt mit seinen rassistischen, xenophoben sowie sexistischen Äusserungen und Positionen überein. Für alle diese Punkte und Interpretationen gehen mir zunehmend die Denkfiguren aus, um sie nachvollziehen zu können.

Womit wir bei deiner Frage oder deinem Vorwurf sind, ich würde die Menschen letztlich für unmündig halten. Vorausgeschickt sei allerdings: Du findest die aktuelle Situation der Demokratie ja auch unbefriedigend – weil du die BürgerInnen womöglich auch für unmündig hältst? Du schreibst sogar explizit, mit dem Losverfahren könnten PopulistInnen das Volk nicht mehr «verführen». Was heisst es, wenn du «verführen» in Anführungszeichen setzt? Dass du diese Möglichkeit doch einräumst? Von meiner Seite aus würde ich grundsätzlich daran festhalten, dass sich im argumentativen Diskurs Kriterien herausbilden, um sagen zu können, dass jemand «gegen seine eigenen Interessen» oder gegen «menschenrechtliche Grundforderungen» stimmt. Dazu müssen wir meines Erachtens keine modische Diskussion über die Relativität der Wahrheit führen. Davon zu unterscheiden ist für mich die Frage, wie wir ein solches Verhalten interpretieren. Und da glaube ich nun nicht an die Verführungs- und Manipulationstheorie, zumindest nicht als alleinige Erklärung. Ja, es wird manipuliert. Aber das reicht als Erklärung nicht. Manipulation muss an realen Situationen und Interessen anknüpfen, damit sie erfolgreich (oder erfolgreicher) wird. Jede Priestertrugstheorie – also die von den Aufklärern einst propagierte Vorstellung, die Kirche und ihre Priester würden uns mit Lug und Trug in Unmündigkeit halten – als allein selig machende Erklärung ist überholt.

Wie das Auslosen das demokratische Verfahren verbessern soll, sehe ich immer noch nicht. Wer garantiert denn, dass das Feld, in dem die so Ausgewählten dann entscheiden können, nicht genau gleich verzerrt ist wie das übliche politische Feld? Ein solches Losverfahren wäre eine grundsätzliche Entmächtigung des Demos, wir würden Teilen der grundlegenden politischen Körperschaft Rechte entziehen. Transparenz und Spendenbeschränkungen sehe ich nur als, notwendige, Minimalforderungen einer Demokratisierung. Notwendig, aber nicht genügend. Was also dann?

Vielleicht sollten wir den Politbetrieb mal für eine gewisse Zeit ausser Acht lassen. (Das ist ja die deutlichste Aussage von Brexit und US-Wahlen: Viele Menschen halten das politische System für «kaputt».) Vielleicht sollten wir wieder unten beginnen, mit Nachbarschaftsgruppen, lokalen Initiativen im Wohnungs-, Verkehrs- und Konsumbereich. Dann lassen wir oben die grosse Politik über uns hinwegrollen, da wir dort gegenwärtig sowieso ständig «aufs Dach bekommen». Dieser Neuansatz von unten ist das Versprechen von Bernie Sanders in den USA und Jeremy Corbyn in Grossbritannien. Sie haben damit Enthusiasmus ausgelöst, sind aber bisher nicht über eingegrenzte Kreise hinausgekommen. Jetzt müssen sie den Tatbeweis antreten, dass das weiter vorangetrieben werden kann. Darüber müssten wir uns weiter unterhalten: eine demokratische Bewegung neu von unten aufzubauen.

Noch immer in Schockstarre

Stefan

---

  • Der dritte Teil dieses Mailwechsels erscheint in wenigen Tagen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Stefan Howald, WOZ-Redaktor und Publizist, hat 2014 das Buch «Volkes Wille? Warum wir mehr Demokratie brauchen» im Rotpunktverlag veröffentlicht.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.