Auto Wachstum © John Lloyd/flickr/cc

...denen die Werbung diese Blechschlitten für eine bessere Welt bisher geradezu aufgedrängt hat...

Kauf&Nutzung – Nur mit Bedarfsnachweis

Jürgmeier / 30. Okt 2014 - Der Zürcher Kantonsrat fällt einen visionären Entscheid und weiss es, womöglich, nicht einmal. Ein Offener Brief.

Ende Oktober 2014

Liebe Zürcher Kantonsrätinnen und -räte

Ich möchte Ihnen endlich einmal danken. Es wird ja so viel über Sie gewettert&gelästert. An Stammtischen, in den Medien, in diesen neumodischen Boxspring- und anderen Betten. Alles machen Sie falsch. Und zu spät. Und das erst noch aus Eigennutz&Eitelkeit. Alle wissen es immer besser. Schon bevor Sie überhaupt darüber nachzudenken geschweige denn zu reden und zu handeln begonnen haben.

Dabei müssen wir froh sein, dass Sie das noch machen, wo doch jeder Wasserträger an der Tour de France mehr verdient als Sie. Wer will da noch PolitikerIn werden? GemeindepräsidentIn? SchulvorsteherIn? Oder gar Sozialbehördemitglied? Gewisse Gemeinden wissen sich ja nur noch mit Fusionsaktionen zu helfen. Damit sie wenigstens gleich viele KandidatInnen wie Pöstli haben. Zehn für einen oder eine. Sozusagen.

Wo sind all die Autofreien?

Eigentlich habe ich Ihnen schon lange schreiben wollen, aber Sie wissen ja wie das mit diesen Vorsätzen ist. Vor allem mit den guten. Aber jetzt haben Sie beziehungsweise 87 von Ihnen mir am Montag, 27. Oktober 2014, noch den letzten Stupf gegeben. (Die anderen 84 dürfen das ruhig auch lesen.) Sie haben mir so eine Freude gemacht. Obwohl ich keine&keinen von Ihnen gewählt habe. Wissen Sie, ich bin ja – nein, das können Sie nicht wissen, weil’s fast ein Geheimclub gewesen ist, dieser Club der Autofreien, bei dem ich Mitglied war, bis er in diesem Frühling unter die Fittiche des Verkehrsclubs der Schweiz gekrochen ist, bei dem ich auch schon seit gefühlten hundert Jahren Beiträge bezahle. Zwei für einen. Dabei gibt es gemäss VCS «rund eine Million Menschen ohne eigenes Auto» in der Schweiz. Nur sehe ich die fast so selten wie den Eisvogel am Greifensee. Wahrscheinlich haben sie da jeden Säugling mitgezählt.

Wenn ich Champagner trinken würde, hätte ich am Montagabend eine Flasche aufgemacht und mit mir angestossen. Auf Sie. Weil Sie an mich gedacht und entschieden haben – Auto nur noch für jene, die «zwingend darauf angewiesen» sind (Tages-Anzeiger, 28.10.2014). Ich stelle mir schon die konsternierten Gesichter meiner NachbarInnen vor – die in unserer Tiefgarage mit spöttischem Lächeln an unserem mit Velos besetzten Parkfeld vorbei zu ihren Flitzern&Familienkarossen stürmen –, wenn sie demnächst aufgefordert werden, den «Bedarfsnachweis für Kauf&Nutzung eines Persönlichen Kraftfahrzeugs» auszufüllen.

Vom unbegrenzten Konsum zum Bedarfsnachweis

Ich muss es zugeben, ich hätte Ihnen so einen visionären Entscheid gar nicht zugetraut. Diesen radikalen Bruch mit dem Wachstumswahn, der den grenzenlosen Konsum zur volkswirtschaftlichen BürgerInnenpflicht macht. Wie Sie da mit einer simplen Gesetzesänderung die Wirtschaft vom Kopf auf die Füsse stellen! KonsumentInnen – denen die Werbung diese Blechschlitten für eine bessere Welt bisher geradezu aufgedrängt hat – müssen künftig zuerst den Nachweis erbringen, dass sie «zwingend» so ein Gefährt brauchen, bevor sie eines kaufen&fahren dürfen.

Wenn Sie in vier Wochen Ihren Entscheid nicht nur bestätigen, sondern das Prinzip «Bedarfsnachweis vor Kauf&Nutzung» auf sämtliche materiellen Produkte, Grundnahrungsmittel ausgenommen, ausdehnen, müssen wir uns um eine nachhaltige Gegenwart&Zukunft keine Sorgen mehr machen.

Das mit dem Auto gilt nur für SozialhilfeempfängerInnen?! – Sind wir ganz normalen SteuerzahlerInnen Ihnen gar nichts mehr wert? Nicht einmal eine kleine Utopie?

Jetzt doch etwas irritiert.

Ihr Jürgmeier

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Nötige Umweltbelastungen und andere Abwechslungen (auf InfoSperber)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Offenbar bleibt auch bei InfoSperber bei vielen aktuelle, ach so wichtigen Themen nur noch das Stilmittel der Ironie übrig...
Felix Rothenbühler, am 30. Oktober 2014 um 16:51 Uhr
Ironie? Haha, gut gelungen!
Tatsächlich sollte der «Bedarfsnachweis vor Kauf&Nutzung auf sämtliche materiellen Produkte» (Jürgmeier) generell eingeführt werden, INSOFERN DIESE VON ANDEREN, nämlich den Steuerzahlern, BEZAHLT WERDEN (müssen).
Ich mein's auch ironisch, nicht wahr?
Arnold Fröhlich, am 03. November 2014 um 16:14 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.