Eine von hundert schwarzen Frauen bringt ihr Kind tot zur Welt © SPL

USA: Schwarze Frauen mit vielen Totgeburten

Red. / 28. Sep 2015 - Erstmals wurden mehr Kinder tot geboren als im ersten Lebensjahr starben. Schwarze Frauen sind am meisten betroffen.

Unter tausend schwarzen Schwangeren brachten zehn Frauen ihre Kinder tot zur Welt. Bei den weissen und asiatischen Frauen waren es nur knapp fünf. Zum ersten Mal war die Zahl der Totgeburten im Jahr 2013 grösser als die Zahl der lebend Geborenen, die in ihrem ersten Lebensjahr starben.

Besondere Risiken sind das Alter über 35 Jahre, Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes. Das grösste Risiko besteht allerdings bei Mädchen im Alter unter 15 Jahren. Das erklärte Elizabeth Gregory, Co-Autorin einer Studie am National Health Center for Health Statistics, gegenüber der «New York Times». Insgesamt kam es in den USA im Jahr 2013 zu 23'595 Totgeburten, und 23'446 lebend geborene Kinder starben während des ersten Lebensjahres.

Auch hohe Kindersterblichkeit

In den USA ist auch die Kindersterblichkeit sehr hoch. Auf der entsprechenden Weltrangliste figurieren die USA auf dem 56. Rang. In den USA sterben 6 von 1000 Kindern im ersten Lebensjahr. Das sind doppelt so viele wie in Finnland und andern skandinavischen Ländern. Quelle: «National Research Council» und «Institute of Medecine»; Alice Chen et al. «Why is Infant Mortality Higher in the US than in Europe?», 2014.

Von der hohen Kindersterblichkeit sind laut einer Studie in erster Linie Babys von schwarzen sowie aus Mittel- und Südamerika stammenden, nicht verheirateten, wenig gebildeten und armen Müttern betroffen. Babys von reichen, gebildeten Müttern dagegen hätten in den USA die gleichen Überlebenschancen wie die Kinder privilegierter Mütter in Europa.

Grosse Zahl von Frühgeburten

Auch zu Frühgeburten kommt es in den USA häufiger als in den meisten andern Industriestaaten. Die Rate ist 40 Prozent höher als in andern industrialisierten Ländern. Elf von hundert Säuglingen kommen in den Vereinigten Staaten zu früh auf die Welt. In den meisten europäischen Ländern, Kanada und Australien sind es nur 7 bis 9 von hundert Säuglingen.

Der Anteil der Frühgeburten geht in den USA langsam zurück, ist aber immer noch 40 Prozent höher als in Europa. Quelle: National Center for Health Statistics (NCHS)

Exzessive Ungleichheit als Hauptursache

In den Industriestaaten ist es offensichtlich verkehrt, fast alle politischen Entscheide dem Wirtschaftswachstum unterzuordnen. Auf keinen Fall darf Wirtschaftswachstum dazu führen, dass Einkommen und Vermögen so ungleich verteilt werden wie in den USA. Denn die «exzessive Ungleichheit» mit einer breiten, finanzschwachen Unterschicht sei in den USA der Hauptgrund für die hohe Kindersterblichkeit, für die vielen Teenager-Schwangerschaften, für den hohen Anteil der Alleinerziehenden sowie für das eigene Befinden, nicht glücklich und zufrieden zu sein. Zu diesem Schluss kam ein Forschungsteam der «University of Chicago», des «Massachusetts Institutes of Technology» und der «University of Southern California».

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Die Behandlung dieses Themas hätte ich eigentlich von Frau Marti erwartet.
Pirmin Meier, am 28. September 2015 um 11:57 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.