Probenahme: Resistente Campylobacter-Keime auf Geflügelfleisch © SWR

Tropeninstitut verniedlicht Campylobacter-Folgen

Urs P. Gasche / 14. Aug 2016 - An schweren Magen-Darm-Krämpfen, Durchfall und Fieber sind häufig verseuchte rohe Poulets schuld. Jetzt gibt es Zahlen über Kosten.

Die jährlichen Gesundheitskosten von Campylobacter-Infektionen würden «konservativ geschätzt rund zehn Millionen Franken» betragen, gab das «Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut» TPH am 12. August bekannt.

In der Tat ist diese Schätzung so extrem konservativ, dass man von einer Verniedlichung der Kostenfolgen sprechen muss:

  1. Das TPH hat lediglich die Kosten der jährlich 8500 offiziell gemeldeten und erfassten Infektionsfälle berechnet. Doch nur eine kleine Minderheit der Campylobacter-Erkrankungen wird den Behörden gemeldet. Denn nur eine Minderheit der Erkrankten geht zum Arzt. Die andern kaufen die Medikamente selber. Und vor allem: Längst nicht jeder Arzt lässt den Stuhl der PatientInnen analysieren, um genau abzuklären, ob nun Salmonellen, Campylobacter oder andere Keime an der Darminfektion schuld sind. In den letzten Jahren haben die effektiven Campylobacter-Erkrankungen in der Schweiz auf über 100'000 pro Jahr stetig zugenommen. Das schätzt Martin Loessner, Lebensmittel-Mikrobiologe am ETH-Institut für Lebensmittelwissenschaften, in der «NZZ am Sonntag» vom 27. März 2016. Andere Infektionsspezialisten schätzen die im TPH-Communiqué nicht erwähnte Dunkelziffer ebenso hoch ein. Die effektiven Gesundheitskosten sind also um ein Mehrfaches höher als vom TPH angegeben.
  2. Bereits seit 2005 ist bekannt, dass es bei Campylobacter-Bakterien zu «erheblichen Antibiotika-Resistenzen» gekommen ist. Schon damals waren bei manchen Untersuchungen vier von fünf Proben resistent (Quelle: Report der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA). Wenn diese Keime bei Wunden eine Infektion auslösen, besteht grössere Komplikations- und Lebensgefahr. Die Folgekosten von Campylobacter-Keimen, die gegen Antibiotika resistent sind, hat das TPH ungenügend erfasst. Wegen Campylobactern sind viele PatientInnen TrägerInnen von Keimen, gegen die fast alle Antibiotika wirkungslos sind. Das führt bei etlichen zu Komplikationen, sobald sie sich im Spital einem schweren Eingriff unterziehen müssen. Diese Folgekosten von Campylobactern hat das TPH nicht berücksichtigt, weil es nur Magen-Darm-Erkrankungen erfasst hat.
  3. Das TPH weist in seiner Veröffentlichung darauf hin, dass Kosten nicht berücksichtigt sind, die durch «Arbeitsausfälle und andere indirekte Kosten» entstanden sind.

Grillieren und Fondue Chinoise

Die TPH weist auf die wichtigsten Ursachen der Campylobacter-Infektionen hin: «Die neue Studie folgt auf eine frühere Campylobacter-Ausbruchsuntersuchung in der Schweiz. Dabei zeigte sich ein erhöhtes Risiko für eine Campylobacter-Infektion beim Verzehr von Pouletfleisch insbesondere beim Fondue Chinoise. Die Ansteckungsgefahr ist auch während der Grillsaison deutlich erhöht.» Das Risiko könne reduziert werden «mit Hygiene-Massnahmen auf Seiten der Fleischproduzenten, aber auch der Konsumenten».

Siehe dazu:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Medienmitteilug TPH

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

sich vom fleischkonsum befreien ist schon laaaaange die beste empfehlung für
--- mehr gesundheit
--- weniger krankheiten
--- weniger belastungen der mitwelt
--- weniger leiden im allgemeinen.

probiert es aus und erfreut euch des lebendigen - statt des toten fleisches.
alec gagneux, am 15. August 2016 um 11:51 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.