Jeder Spitalaufenthalt birgt auch ein Risiko © cc
Jeder Spitalaufenthalt birgt auch ein Risiko © cc

In Spitälern erleidet jeder Zehnte einen Schaden

Urs P. Gasche / 14. Feb 2017 - Vermeidbare Fehler und Infektionen in Spitälern verschlingen zehn Prozent der Spitalkosten, erklärt das OECD-Generalsekretariat.

Die Gesundheitsminister der OECD-Staaten befassten sich am 16. und 17. Januar in Paris auch mit dem Problem vermeidbarer Gesundheitsschäden in Spitälern. Als Grundlage diente eine 300 Seiten umfassende Studie des OECD-Sekretariats, welche den Spitälern in den Industriestaaten ein schlechtes Zeugnis ausstellt:

  • Jede zehnte Patientin und jeder zehnte Patient wird in OECD-Ländern während des Spitalaufenthalts unnötig gesundheitlich geschädigt.
  • Über zehn Prozent aller Spitalausgaben müssen ausgegeben werden, um vermeidbare Arztfehler oder Infektionen zu behandeln.
  • Jedes dritte Kind kommt per Kaiserschnitt auf die Welt, obwohl medizinische Richtlinien eine Kaiserschnitt-Rate von höchstens 15 Prozent als nötig erachten.
  • Der Marktanteil von günstigen Nachahmer-Medikamenten (Generika) schwankt je nach Land zwischen 10 und 80 Prozent.

2000 bis 3000 vermeidbare Todesfälle in der Schweiz

Für die Schweiz schätzt das Bundesamt für Gesundheit: «Jeder zehnte Spitalpatient erleidet einen gesundheitlichen Schaden und die Hälfte dieser Schäden wäre vermeidbar.» Es handelt sich demnach um jährlich 2000 bis 3000 vermeidbare Todesfälle und um rund 60'000 vermeidbare Schadensfälle.

Die vielen Betroffenen von Komplikationen und vermeidbaren Fehlern sind mit ein Grund, weshalb die Gesundheitsindustrie an einem schlechten Image leidet. Nach Angaben der OECD hält ein Drittel aller OECD-Einwohner die Gesundheitsbranche für «korrupt» oder sogar «extrem korrupt».

Spitalkosten senken

Massnahmen gegen vermeidbare Fehler und Infektionen könnten laut OECD die Spitalkosten um zehn Prozent senken. Als weitere Massnahmen zur Kostensenkung schlägt das Generalsekretariat der OECD vor, keine unzweckmässigen und unnötigen Operationen vorzunehmen, dem Pflege-Fachpersonal mehr Kompetenzen einzuräumen, Anreize für ambulante Behandlungen anstelle von stationären zu schaffen sowie den Verbrauch von Generika zu fördern.

Als Hindernisse sieht die OECD eingespielte Gewohnheiten, finanzielle Interessen der Anbieter und zögerliche Einführungen von kostengünstigeren, gleichwertigen Behandlungsalternativen. Gefordert seien staatliche Regulatoren, Spitaldirektoren, Anbieter von Medikamenten und medizinischen Produkten sowie auch die Patientinnen und Patienten.

Ungenügendes Erfassen der Spitalqualität

Das OECD-Generalsekretariat empfiehlt den Staaten, die Qualität der Behandlungen viel besser zu erfassen. In Norwegen werden die Erfahrungen und Behandlungsfehler von Patientinnen und Patienten nach dem Spitalaustritt systematisch mit einem standardisierten Fragebogen erfasst: Hier öffnen.

Als ein Vorbild nennt die OECD das nationale Gesundheitssystem Schottlands. Schon 2008 lancierte Schottland ein «Patient Safety Programme». Unterdessen kommt es bei Operationen zu 25 Prozent weniger Todesfällen (standardisiert nach Schwere der Krankheiten), zu 80 bis 90 Prozent weniger Infektionen. Seit diesem Jahr sind die Spitäler Schottlands verpflichtet, die Patientinnen und Patienten über alle vermeidbaren und auch über die nicht vermeidbaren, ungeplanten Zwischenfälle zu informieren, falls diese gesundheitliche Folgen haben.

----------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Bei 1.1 Mio. Spitalsaufenthalten stellen 60.000 behauptete vermeidbare Fehler (wo ist der Beleg?) 5% nicht 10% dar. Ich denke, auch diese 5% sind noch eine Zehnerpotenz zu hoch.

Richtig allerdings ist, dass deutlich mehr als 10% aller Spitalsaufenthalte und vielleicht 20% aller Operationen medizinisch nicht indiziert und damit vermeidbar wären. Dann stimmte die Rechnung.

Nur liegt das in der Natur eines kommerziell getriebenen Krankheitsversorgungssystems. Speziell zielt die Fallpauschale auf die Erzeugung medizinisch nicht indizierter Behandlungsmorbidität. Es ist also politisch so gewollt und kein plumper Fehler.
Ralf Schrader, am 28. Februar 2017 um 15:20 Uhr
Pisa-Lesekompetenz ist gefragt. Ich zitiere das BAG wie folgt: «Jeder zehnte Spitalpatient erleidet einen gesundheitlichen Schaden und die Hälfte dieser Schäden wäre vermeidbar.» Es handelt sich demnach um jährlich ... rund 60'000 vermeidbare Schadensfälle. Ergo: Jeder zehnte oder 120'000 Spitalpatienten erleiden einen gesundheitlichen Schaden. 60'000 davon wären vermeidbar.
Urs P. Gasche, am 28. Februar 2017 um 15:43 Uhr
Das war dann mein Lesefehler. Die Hauptfrage allerdings war, wie begründet sich die wahnwitzige Zahl von 120'000, resp. 60'000? Meiner Meinung und der mir vorliegende Literatur zu Folge, ist das eine Zehnerpotenz zu hoch. Das BAG, eine Institution ohne jede medizinische Kompetenz, ist keine seriöse Quelle.
Ralf Schrader, am 01. März 2017 um 08:34 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.