Obergrenze Migration Europa © Ringier (Blick online)

Sagen Sie das auch denen, die Sie in die Flucht getrieben haben.

Alles hat seine Obergrenze, selbst der Hunger

Jürgmeier / 26. Jan 2016 - 37'500 die österreichische, 200'000 die deutsche Obergrenze à la Bayern. 25'000 Asyl-Gesuche bietet CHer Möchtegern-CVP-Präsident.

Jetzt werden allerorten Grenzen & Obergrenzen gezogen oder zumindest gefordert. Irgendwann im Verlauf des Jahres soll Schluss sein. Zum Beispiel am 23. Juni. Dann wird irgendeine Grenzpolizistin oder ein Grenzer so einem Menschen auf der Suche nach einem bombensicheren oder womöglich auch nur besseren Leben an irgendeinem europäischen Schlagbaum sagen: Entschuldigen Sie, aber unsere Obergrenze ist erreicht. Für dieses Jahr ist Schluss. Fertig mit Abhauen. Sagen Sie das auch denen, die Sie in die Flucht getrieben haben. Nächsten Januar sind Sie, selbstverständlich, herzlich willkommen. In der Zwischenzeit können wir uns ja wenigstens auf Facebook befreunden.

«Europa kann nicht ganz Afrika aufnehmen.» Schreibt Roger Köppel im August 2015 in seiner Weltwoche. Da hat er natürlich recht. Wer würde dann noch die TouristInnen auf Safari begleiten und ihnen die Elefanten vor Kamera oder Flinte treiben? Abgesehen davon, dass sie nicht nur aus Afrika kommen. Und wenn wir die ganze Welt willkommen hiessen – wer würde unsere Kleider nähen, wessen Kinder kratzten das Coltan für unsere Handys aus den kongolesischen Bergen? All den Verdammten dieser Erde können wir nicht helfen. Das schaffen, das stemmen wir nicht, das überfordert auch die europäischen Wohlstandsgesellschaften und jene, die es gerne werden würden. Ein Gutmensch, der das Einmaleins nicht beherrscht, wer etwas anderes behauptet. Alles hat seine Grenzen. Sogar die Zahl der Partys und Tauben in der Zürcher Innenstadt.

Obergrenzen für alle

Und wenn wir grad dabei sind, Obergrenzen festzulegen – bei wie vielen PendlerInnen kommt es im schweizerischen Strassen- und Schienensystem zum Kollaps? Wie vielen Offroadern, Flugmeilenhamstern sowie WachstumsfetischistInnen widerstehen unsere Gletscher? Bei welcher Zahl von SozialhilfeempfängerInnen, ErgänzungsleistungsbezügerInnen, AnlagespezialistInnen, säumigen HundehalterInnen oder SteuerhinterzieherInnen bricht der moderne Dienstleistungs- und Sozialstaat zusammen? Wann ist Schluss mit Arbeitslosen, UnternehmenssaniererInnen und Ü-80-Jährigen? Wie viele Rechtgläubige, fundamentalistische MarktanbeterInnen und ultra-orthodoxe HandleserInnen dürfen aufgeklärte Kulturen tolerieren? Wie viele Hungernde, Reiche & Superarme kann eine gerechte Gesellschaft integrieren? Ab welchem Kontingent von WaffenhändlerInnen, Scharfschützen und GeheimdienstagentInnen ist der Weltfriede gefährdet?

Übrigens – auch die Frage darf kein Tabu sein – wie viel SVP hält eine Demokratie aus?

PS. Und was passiert eigentlich, wenn die Obergrenze erreicht ist, mit den überzähligen Facebook-FreundInnen? Zu Diaspora* migrieren? Oder erschlagen?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor hat Angst, dass, irgendwann, auch seiner Gemütlichkeit eine Obergrenze gesetzt wird.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich: Bis zu 10 CHF per SMS an 9889 mit der Nachricht «Infosperber 10» (10 = Frankenbetrag). Grössere Beträge per IBAN, via PayPal oder mit Kreditkarte (auch ohne PayPal möglich).

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Wann werden auch den Journalisten die Grenzen gezogen?
Beda Düggelin, am 26. Januar 2016 um 12:59 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.