Hamed Abboud (Mitte) dolmetscht und hilft Neuankömmlingen © R.M.-B.
--- © R.M.-B.

«Komm ja nicht in die Schweiz»

Renate Metzger-Breitenfellner / 10. Okt 2015 - Hamed Abboud wollte in die Schweiz fliehen, doch er wurde gewarnt. In Österreich lebt er jetzt in einer lausigen Unterkunft.

Hamed Abboud steht Ende September in Nickelsdorf, dem «Hotspot» an der österreichisch-ungarischen Grenze, wo im Schnitt 8000 Flüchtlinge pro Tag empfangen, verpflegt und dann mit Bussen nach Wien transportiert werden, mit Taxis nach Wien, Salzburg – oder wohin auch immer.

Das eigentliche Ziel sei die Schweiz gewesen, erzählt Hamed Abboud. Ein syrischer Kollege von ihm lebe seit Jahren dort. «Die Schweiz bedeutet für mich Sicherheit, humanitäre Tradition, Rotes Kreuz, Menschenrechte und Genfer Konvention», sagt er und schmunzelt. Deshalb habe er seinen Kollegen angerufen, ihn um Rat gefragt. «Komm ja nicht in die Schweiz», lautete der einzige Rat, den er bekam. Denn: «In der Schweiz ist die Situation für Flüchtlinge prekär, die Stimmung schlecht. Geh irgendwohin – aber komm nicht hierher!»

Langes Warten auf Asylentscheid

Hamed entschied sich deshalb für Österreich, kam ins Erstaufnahmezentrum Traiskirchen bei Wien – und wurde danach in eine Unterkunft im südlichen Burgenland geschickt, wo er auf den Asylentscheid warten muss. Gemeinsam mit 24 anderen Flüchtlingen aus dem Irak, aus Pakistan, Afghanistan und Somalia lebt er in einem ehemaligen Gasthaus unter prekären Bedingungen. 25 Personen teilen sich eine winzige Küche (maximal sechs Quadratmeter), eine Waschmaschine (wenn etwas kaputt geht, bleibt die Waschküche zur Strafe zwei Wochen geschlossen), der Zutritt zur Unterkunft ist für Aussenstehende strengstens verboten. Die Vermieterin – sie kassiert 21 Euro pro Person und Tag (das ergibt bei Vollbelegung 15'750 Euro pro Monat), muss dafür das Haus sauber halten (und die von Maden bewohnten Teppiche ersetzen) und die Flüchtlinge «verköstigen». Dass sie für Essen und Getränke viel Geld in die Hand nimmt, bezweifelt Hamed. Das Burgenland ist günstig, die Vermieterin kauft das Günstigste vom Günstigen im Grosshandel: Konserven, Aktionen, wenig Gemüse, wenig Früchte, billige Kekse. Fleisch essen Hamed und sein Bruder ohnehin nicht.

«Wir wollen niemandem unsere Kultur aufzwingen»

Doch Hamed beklagt sich nicht. Sein Bruder und er haben beschlossen durchzuhalten und sich eine günstige Wohnung zu suchen, sobald ihr Verfahren abgeschlossen ist. Bis dahin lernen sie Deutsch, nehmen an den Veranstaltungen teil, die von Freiwilligen organisiert werden, freuen sich über Kontaktmöglichkeiten – und darüber, dass es Menschen gibt, die keine Angst vor Moslems haben.

Das ist Hamed wichtig: «Auf unserem Weg von Syrien nach Österreich haben wir mit vielen Menschen gesprochen: Die meisten wissen nichts über unsere Kultur neben dem islamischen Horror und sie wissen nicht, dass wir Hunderte von Jahren mit dem Christentum gelebt haben. Die Organisation ‚Islamischer Staat‘ ist keine syrische Erfindung, wir sind keine Extremisten. Und wir sind nicht gekommen, um die Einheimischen zu töten, ihnen unsere Religion oder unsere Kultur aufzuzwingen. Wir wollen überleben und unsere Familien in Sicherheit bringen.»

Und noch etwas erzählt der Syrer: «Die Menschen in Europa haben Angst, Flüchtlingen würden ihnen ihre Arbeitsplätze stehlen. Das Gegenteil ist der Fall: Es wird neue Arbeitsplätze und wirtschaftlichen Aufschwung geben. Ich bin sicher, die Deutschen wissen das aus ihren bisherigen Erfahrungen mit syrischen Einwanderern.»

Hamed setzt sich in den nächsten Tagen gemeinsam mit jungen Schweizerinnen am Hauptbahnhof in Wien als Freiwilliger für die Organisation «train of hope» für die Flüchtlinge ein, schreibt Gedichte über Krieg und Heimat und über Männer, die nicht wiederkehren, hat vielleicht deshalb seinen Humor behalten, weil er sich Gram und Unsicherheit und Verzweiflung von der Seele schreiben kann. Irgendwann möchte er gerne die Schweiz besuchen, schreibt Hamed. Wenn er seine Papiere hat. Als Tourist ist er ja jederzeit herzlich willkommen!

4000 Flüchtlinge in einer Nacht

An einem Morgen der letzten Septembertage ist die Situation in Nickelsdorf ruhig. Die Einsatzkräfte von Polizei und Bundesheer geben sich entspannt. Oberstleutnant Helmut Marban sagt, 4000 Flüchtlinge hätten Nickelsdorf seit Mitternacht passiert, alles sei geordnet abgelaufen. «Wir warten jetzt auf den nächsten Zug.» Wann der ankomme, sei unklar, die Kommunikation mit den ungarischen Behörden eben nicht gerade perfekt.

Die Flüchtlinge aus dem Irak, aus Afghanistan und aus Syrien stehen geduldig in der Schlange, knabbern noch am Gebäck, das sie im Zelt des Roten Kreuzes erhalten haben, das Wetter ist gut, die Stimmung auch. «Danke, allen vielen Dank», ruft ein junger Mann, «wir sind in Europa, allen vielen Dank». Ein Flüchtling aus Damaskus erzählt, in Serbien hätte er sich mit seinem sechsjährigen Jungen immer hinten anstellen müssen, weil zuerst Familien transportiert worden seien. Seine Frau und seine Tochter jedoch hatte er zurücklassen müssen, denn «für alle hat das Geld nicht gereicht». Jetzt fährt er in die Niederlande, den Rucksack auf den Schultern, den Knaben an der Hand, er hofft auf die Anerkennung als Flüchtling – und darauf, dass Frau und Tochter bald nachkommen dürfen.

Flüchtlinge auch in Österreich noch abgezockt

Marban bezeichnet Nickelsdorf als «humanitären Korridor» und sagt, für Kontrollen oder gar Registrierung fehle schlicht die Kapazität. Der Durchgang der Flüchtlinge bringt nicht nur Menschen nach Österreich, sondern auch Geld. Viel Geld. Die Busunternehmen werden vom Innenministerium bezahlt, die Besitzer von Lebensmittelgeschäften und Tante-Emma-Läden verbuchen Umsatzrekorde, Wohnungen und Häuser können noch einträglicher vermietet werden.

Und dann sind da noch die Taxifahrer. Für eine Fahrt nach Wien verlangen sie 170 Euro – in umgekehrter Richtung beträgt der Tarif rund 100 Euro.

Die Nachfrage bestimmt den Preis und offensichtlich hat hier niemand Skrupel, sich auch die Wartezeit von den Flüchtlingen entschädigen zu lassen. Helmut Marban erklärt, ohne Taxifahrer hätte der Ansturm in den letzten Tagen und Wochen gar nicht bewältigt werden können, im letzten Monat habe man an die 130‘000 Flüchtlinge von Nickelsdorf weitertransportieren müssen. Um den Taxitarif kann man sich also nicht auch noch kümmern, «obschon die Polizei natürlich eingreifen müsste, wenn es sich offensichtlich um Wucher handelt». Doch so offensichtlich ist das eben nicht, und manche der Flüchtlinge wollen so schnell wie möglich weiter. Sie bezahlen lieber ein Taxi, als in der langen Schlange auf den Bus zu warten.

«In Deutschland ist alles besser»

Ein Iraker hat seine gesamte Familie mit dabei. Er hofft auf Arbeit, eine bessere Existenz, auf ein gutes Leben in Deutschland. «Uns betraf der Krieg nicht», sagt er. «Aber es geht uns schlecht, wir haben keine Zukunft. In Deutschland ist alles besser». Was er nicht weiss: Dass Deutschland genau in diesen Minuten darüber diskutiert, wenigstens vorübergehend die Grenzen zu Österreich dichtzumachen, um die Situation in Bayern wieder in den Griff zu bekommen, dass der Wiener Hauptbahnhof, wohin er jetzt mit Frau und Kindern fährt, hoffnungslos überfüllt ist, und dass in deutschen Politsendungen, Internetforen und Talkshows heftig und ausladend über die Grenzen der deutschen Willkommenskultur – und über das Scheitern von Angela Merkels Politik – gestritten wird.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Renate Metzger-Breitenfellner ist freie Journalistin und wohnt in Beckenried NW.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

7 Meinungen

"Wir wollen niemandem unsere Kultur aufzwingen.» Die Aussage erzeugt Rührung. Sie wird von Bettlern und Einbrechern (womit die Asylbewerber gewiss nicht zu verwechseln sind) selten verwendet, auch nicht von Leuten, die mit dem Enkeltrick arbeiten. Die Gesamtzahl der Ausländer, welche in der Schweiz zur Zeit des 2. Weltkrieges Asyl bekamen, betrug um 300, darunter der polnische Staatspräsident Moscicki und seine Familie, die sich wie fast alle mit diesem Status vollständig selber unterhielten. Die Gesamtzahl der Flüchtlinge in der Schweiz betrug während des 2. Weltkrieges offiziell 295 381, also weniger als die vielfach sogenannten Flüchtlinge, die in den letzten 3 Monaten in Bayern einfluteten. Gemäss Uno soll es etwa noch 20 Jahre so weitergehen. Noch interessant wäre in diesem Zusammenhang ein Gedicht von Theodor Storm zum Thema Humanität. Es endet mit den Worten: «Was fang ich an mit 56 Katzen?"
Pirmin Meier, am 10. Oktober 2015 um 12:01 Uhr
@Pirmin. Wenn das Thema nicht zu ernst wäre: Der Tierschutz hätte Storm zur Kastration geraten. (Und Pro Juventute?)
Hermann K.J. Fritsche, am 14. Oktober 2015 um 15:03 Uhr
Zweifellos ist es eine Schweinerei, wenn Vermieter, Händler und Taxifahrer Asylanten abzocken. Sie finden aber auch Wege, gratis zu Leistungen zu kommen: Am MO 12. Okt 2015 steigen in München zwei Männer mit ihren jungen kopftuchtragenden Frauen in einen Erstklasswagen (!) der DB Richtung Berlin ein (München ab 12.28h). Die beiden Schaffner des Zuges lassen sie gewähren und auf eine Frage eines Passagiers gibt einer von ihnen folgende Antwort: «Die wollen nach Schweden, haben aber keine Fahrkarten. Stellen Sie sich den Aufruhr vor, es würde jemand filmen, wie wir die Leute aus dem Zug weisen oder gar von der Polizei abholen lassen. Wir haben in letzter Zeit oft Asylanten, die ohne Fahrkarten unterwegs sind, was wir leider akzeptieren müssen."
Arnold Fröhlich, am 14. Oktober 2015 um 16:56 Uhr
Souveräne Staaten - wie Schweiz und Ungarn - sind in der Lage , die gegen sie gerichtete Waffengattung Migration abzuwehren .- Deutschland , falls zu jenem Zeitpunkt noch als solches vorhanden, wird möglicherweise 2099 der Gemeinschaft souveräner Staaten angehören. --- Es ist m. E. hilfreich , u. a. die Aussagen des George Friedman ("Strategic forecasting «) genau auszuloten .
Gustav - Adolf Siebrasse, am 21. Oktober 2015 um 18:17 Uhr
"Wafffengattung Migration» ist demagogisch, um nicht zu sagen extremistisch. Es würde genügen, das Einmaleins der Staatsgrenzen, wie sie ca. seit der Französischen Revolution und natürlich schon zuvor als Bestandteil der Souveränität eines Landes angesehen wurden, auch beim Wiener Kongress, halbwegs vernünftig zu reflektieren. Interessant, wie dieser Tage Blochergegner Couchepin Merkel öffentlich schulmeisterte, wiewohl die Meinung eines Schweizer Altbundesrates ganz sicher nicht bis Berlin durchkommt.
Pirmin Meier, am 21. Oktober 2015 um 18:25 Uhr
Demagogie , Extremismus ? - Es ist hier nicht einmal möglich , sich hinter dem «Totschlagargument» Verschwörungstheorie zu verstecken , sondern , wie nachstehend ausgeführt , handelt es sich um eine Verschwörungsrealität .
Es ist ein unumgänglicher Aufruf , den Inhalt des folgenden Telefonates zwischen Ken Jebsen und Willy Wimmer zu verinnerlichen . ( Migration als Waffe )

https://www.youtube.com/watch?v=CxUrP6kCVqA

Ergänzend gilt das in gleicher Weise für die Aussagen des George Friedman ( Strategic forecasting )
Gustav - Adolf Siebrasse, am 26. Oktober 2015 um 11:07 Uhr
Ich respektiere natürlich Ihre Sicht als Ihre ehrliche Meinung.

Dass die grossen Jahrhunderttendenzen jeweils ohne Verschwörungszusammenhang ablaufen, ist tatsächlich ein geschichtsphilosophisches Vorurteil des Philosophen Georg Friedrich Wilhelm Hegel, von dem ich zwar trotzdem der Auffassung bin, es habe viel Richtiges. Die Beweispflicht liegt nämlich so oder so bei den Verschwörungstheoretikern.

Aber jenseits von Meinungsverschiedenheiten bringen Sie interessante Zitate.
Pirmin Meier, am 26. Oktober 2015 um 11:20 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.